ZLV
Verpackungssymposium 2014

08.10.2014 Am 18. und 19. September 2014 kamen ca. 250 Fachleute aus der gesamten Wertschöpfungskette industriell hergestellter und verpackter Lebensmittel zum Verpackungssymposium des Zentrums für Lebensmittel- und Verpackungstechnologie (ZLV) ins schöne Allgäu.

© Foto: Zentrum für Lebensmittel- und Verpackungstechnologie e.V.
Das Zentrum für Lebensmittel- und Verpackungstechnologie e.V. (ZLV) vernetzt seit ca. vier Jahren alle wichtigen Branchen im Lebensmittel- und Verpackungsbereich entlang der gesamten Wertschöpfungskette vom Rohmaterial über alle Verarbeitungsstufen bis ins Regal des Einzelhandels, inklusive der Kreislaufwirtschaft. Der Verein zählt aktuell 61 Mitglieder aus Deutschland, Österreich und der Schweiz und ermöglicht allen Partnern, einen  ganzheitlichen Austausch, gemeinsame Projekte und Weiterbildung auf allen Ebenen. Das jährliche Verpackungssymposium ist in diesem Rahmen zu einer anerkannten und beliebten Veranstaltung gereift.

Die Vermittlung interdisziplinären Wissens und die Vernetzung der Akteure in lockerer Atmosphäre stehen beim Verpackungssymposium im Mittelpunkt. In enger Zusammenarbeit mit der Hochschule Kempten können sich Unternehmen, Forschungsinstitute und Dienstleister über aktuelle  Innovationen austauschen und branchenübergreifend fachsimpeln. Dieses Jahr stellten 40 Aussteller im modernen Neubau der Hochschule sich selbst und ihre neuen Technologien vor. Die Fachbesucher fanden in den Ausstellungsräumen ideale Rahmenbedingungen für Networking, Gedankenaustausch und Gespräche.

Neben der Ausstellung wurden wieder – wie bereits in den Vorjahren – parallele Fachvorträge von hochqualifizierten Fachleuten angeboten. Diese deckten alle Gebiete der Wertschöpfungskette ab (Rohstoffe, Anlagen-  sowie Veredelungstechnologien, Analytik …) und erfreuten sich regen Interesses.
Der Eröffnungsvortrag  von Dr. Meyer-Hentschel „Convenience-Verpackungen: Klar, aber wie?“, sowie der Abschlussvortrag der Bestsellerautorin und anerkannten „Querdenkerin“ Anja Förster: „Anstiftung zum Querdenken“ waren willkommene Quellen für neue Denkansätze und haben die ca. 20 Fachvorträge sehr schön „eingerahmt“.

Das ZLV Verpackungssymposium bietet seit diesem Jahr auch einen würdigen Rahmen um die jeweils beste Bachelor Arbeit eines Absolventen Jahrganges im Studiengang „Lebensmittel- und Verpackungstechnologie“ auszuzeichnen. Aus den Reihen des ersten Absolventen Jahrganges dieses neuen Studienganges wurde vom ZLV die Arbeit von Daniela Köppl ausgewählt.  Die ZLV Kriterien: Innovationsgehalt, Praktische Umsetzbarkeit, Relevanz für die Lebensmittel- und Verpackungsindustrie sowie die Abschlussnote der Hochschule sah die Jury bei ihrer Arbeit mit dem Thema: „Verbesserung der kamerabasierten Bahninspektion im Verpackungsdruck durch kundenspezifische Druckfehlermodellierung und –spezifizierung“ in hervorragender Weise erfüllt. Der Vorstandsvorsitzende des ZLV, Peter Stober und ZLV Geschäftsführer Lothar Zapf überreichten daher - unter großem Applaus - den diesjährigen Förderpreis an die junge Allgäuerin.

Nach zwei spannenden  und interessanten Tagen zogen die Besucher ein rundum positives Fazit, so dass auch die beiden Organisatoren Lothar Zapf und Prof. Dr. Markus Prem sehr zufrieden waren und bereits das nächste Symposium 2015 ins Auge fassen. Das ZLV Team freut sich bereits jetzt auf die Vorbereitungen fürs Verpackungssymposium 2015, welches am 17. und 18. September wieder an der Hochschule in Kempten stattfinden und sicherlich erneut ein inspirierendes Forum bieten wird. 


www.zlv.de

BU: Großes Auditorium, Eröffnungsvortrag von Dr. Gundolf Meyer-Hentschel. „Convenience – klar aber wie“

Foto: Zentrum für Lebensmittel- und Verpackungstechnologie e.V.
stats