Fraunhofer ISC
Biologisch abbaubare Plastikverpackungen

13.04.2016

Ende Februar fand in Zaragoza, in Spanien, die Abschlusskonferenz des EU-Projekts Dibbiopack statt. 19 Partner aus 10 verschiedenen Ländern präsentierten dort die Ergebnisse des kürzlich abgeschlossenen Projekts, das von Aitiip koordiniert wurde.

Die Produktbereiche Nahrungsmittel, Kosmetik und Pharmazie stellen spezielle Anforderungen an die Haltbarkeit sowie den Schutz vor Sauerstoff und Feuchte an die verwendeten Verpackungsmaterialien. Dies habe zu einer spürbaren Hürde für den Einsatz von herkömmlichen bioabbaubaren Kunststoffen geführt.

Vier Jahre lang arbeiteten daher die Partner des Projekts, darunter das Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC, gemeinsam an modifizierten Verpackungsmaterialien aus Bioplastik, die die entsprechenden Voraussetzungen erfüllen. Als Ausgangsbasis verwendet Fraunhofer ISC kompostierbare, biologisch abbaubare Materialien wie zum Beispiel Polylactid. Eigens entwickelte Nanoadditive sollen dem Plastik die erforderliche Haltbarkeit und mechanische Beständigkeit verleihen und die Prozesseigenschaften verbessern.

Als Schutz vor Sauerstoff und Feuchte wurde ein Funktionslack auf der Basis von Bio-Ormoceren entwickelt. Das anorganisch-organische Hybridpolymer weise sehr gute Barriereeigenschaften gegenüber Wasserdampf, Sauerstoff, Aromen und Weichmachern auf und seine biologische Abbaubarkeit lasse sich über spezielle Modifizierungen zeitlich steuern.

Zusätzlich können antimikrobiell wirksame Additive integriert werden, die bei Kontakt mit Feuchtigkeit wirksam werden. Der Barrierelack wird nass-chemisch auf die Verpackungsfolien aufgetragen. Darüber hinaus entwickelten die Partner Etiketten in IML-Technik, die je nach Zustand der Verpackung ihre Farbe ändern und sogar mittels RFID-Chip Informationen an Smartphones oder Tablets schicken können.

http://www.isc.fraunhofer.de


BU: Die neue Materialklasse der Bio-Ormocere vereint Barriereeigenschaften von konventionellem Plastik mit zeitlich steuerbarer biologischer Abbaubarkeit.

Bild: Fraunhofer ISC
stats