Gemeinsame Initiative von Industrie und Handel
Nivea und dm testen Nachfüllstationen

11.08.2020 Nivea und dm bieten ihren Kunden/-innen in drei dm-Märkten ab sofort die Möglichkeit, die Pflegeduschen Nivea Creme Soft und Nivea Creme Sensitive selbst nachzufüllen.

Beiersdorf: Klare Verpflichtung zu nachhaltigen Verpackungen.
© Foto: Nivea/dm-drogerie markt
Beiersdorf: Klare Verpflichtung zu nachhaltigen Verpackungen.

In zwei dm-Märkten in Hamburg (Hoheluftchaussee 18, 20253 Hamburg; Eppendorfer Landstraße 108, 20249 Hamburg), einem dm-Markt in der Nähe von Karlsruhe (Schöllbronner Straße 21, 76275 Ettlingen) sowie in den Nivea-Häusern stehen dazu speziell entwickelte Nachfüllstationen bereit. Die erste Projektphase ist auf sechs bis acht Monate ausgelegt.

Nach der dritten Befüllung ist Schluss

Im Rahmen des neu gestarteten Projekts stellt Beiersdorf exklusiv entwickelte Nachfüllstationen in den teilnehmenden Märkten auf. Dort können die dm-Kunden/-innen leere Flaschen der Nivea-Pflegeduschen bis zu drei Mal auffüllen und an der Kasse bezahlen. Nach der dritten Befüllung werden die Konsumenten/-innen in der Testphase gebeten, die Flaschen auszutauschen, damit diese auf Qualität und Hygienestandards untersucht werden können. Im Gegenzug erhalten sie kostenlos eine neue Flasche sowie eine kostenlose Nachfüllung.

Mit den Nivea-Pflegeduschen wurde zum Projektbeginn ein Produkt ausgewählt, das den Unternehmensangaben zufolge auf einer zu 96 Prozent biologisch abbaubaren Formel basiert. Es ist frei von festen Mikroplastik-Partikeln, und die Flasche besteht zu 96 Prozent aus recyceltem Plastik, heißt es weiter.

Beiersdorfs Verpflichtung zu nachhaltigen Verpackungen

Im Mai 2020 verpflichtete sich das Hautpflegeunternehmen Beiersdorf zum „Global Plastic Pledge“ und legte über alle Marken hinweg drei Ziele fest: Bis 2025 sollen 100 Prozent der Verpackungen wiederbefüllbar, wiederverwendbar oder recyclingfähig sein. Der Rezyklat-Anteil der Plastikverpackungen soll auf 30 Prozent steigen und die Menge des verwendeten neuen, erdölbasierten Plastiks um 50 Prozent sinken. Bis Ende 2020 wird Beiersdorf außerdem 90 Prozent aller PET-Flaschen in Europa auf recycelten Kunststoff (rPET) umstellen. Allein durch diese Einzelmaßnahme lassen sich mehr als 1.200 Tonnen Neu-Plastik pro Jahr einsparen.

Mit diesen konkreten Nachhaltigkeitszielen im Bereich Verpackungen orientiert sich Beiersdorf eigenen Aussagen zufolge am Prinzip der Kreislaufwirtschaft: In einem geschlossenen System werden dabei Verpackungsmaterialien nicht nach einmaligem Gebrauch als Abfall verbrannt oder deponiert, sondern wiederverwertet.
stats