Herma
Klimaneutralität fest auf der Agenda

06.10.2020 Herma macht weiter ernst beim Klimaschutz: Ab 2021 will das Unternehmen mit Hauptsitz in Filderstadt die Emissionen in seinem direkten Einflussbereich klimaneutral stellen. Das betrifft die Emissonen, die im international anerkannten „Greenhouse Gas Protocol“ unter Scope 1 und 2 fallen.

Setzen sich ab 2021 die Fertigung von Haftmaterial, Etiketten und Etikettiermaschinen ohne CO2-Fußabdruck zum Ziel: Herma Geschäftsführer Sven Schneller (rechts) und Dr. Thomas Baumgärtner. „Mit diesem Schritt sind wir in unserer Branche wahrscheinlich der Pionier auf diesem Gebiet.“
© Foto: Herma
Setzen sich ab 2021 die Fertigung von Haftmaterial, Etiketten und Etikettiermaschinen ohne CO2-Fußabdruck zum Ziel: Herma Geschäftsführer Sven Schneller (rechts) und Dr. Thomas Baumgärtner. „Mit diesem Schritt sind wir in unserer Branche wahrscheinlich der Pionier auf diesem Gebiet.“

„Wir entwickeln und fertigen dann Haftmaterial, Etiketten und Etikettiermaschinen, ohne einen CO2-Fußabdruck zu hinterlassen.“ Das gaben jetzt die beiden Geschäftsführer Sven Schneller und Dr. Thomas Baumgärtner bekannt. „Mit diesem Schritt sind wir in unserer Branche wahrscheinlich der Pionier auf diesem Gebiet. Uns war jedoch in erster Linie wichtig, jetzt schnell zu signifikanten Resultaten zu kommen. Der sich beschleunigende Klimawandel bedroht die Menschheit in einem unvorstellbaren Ausmaß. Wir müssen mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln auf die Bremse treten. Das gilt für Unternehmen genauso wie für private Konsumenten.“

Um die Klimaneutralität zu erreichen, setzt das Unternehmen ein Bündel von Maßnahmen um. So bezieht die Herma GmbH schon seit mehreren Jahren ausschließlich Ökostrom. Allein dadurch spart das Unternehmen pro Jahr rund 10.000 Tonnen CO2 ein. Weitere rund 10.000 Tonnen CO2 entstehen aktuell jährlich durch den Einsatz fossiler Brennstoffe zum Beispiel für die Wärmeerzeugung. Deshalb wird Herma künftig „grünes“ Gas beziehen, das bereits von Seiten des Energielieferanten CO2-neutral gestellt wurde. Darüber hinaus entstehen jedoch noch Emissionen durch Förderung und Bereitstellunglogistik des Gases, für die Transportinfrastruktur des Öko-Stroms und für den Einsatz von Öl. „Um eine tatsächliche Klimaneutralität gemäß Scope 1 und 2 zu erreichen, werden wir die in absehbarer Zeit unvermeidbaren Emissionen in vollem Umfang durch Kompensationsmaßnahmen ausgleichen“, erläuterten die beiden Geschäftsführer. Über die Schweizer Stiftung myclimate investiert Herma dazu weltweit in soziale und ökologische Projekte.

Den Maßnahmen zugrunde liegt eine Treibhausgasbilanz, die Herma zuvor in Zusammenarbeit mit myclimate erstellt hat. Sie basiert auf dem „Greenhouse Gas Protocol Corporate Accounting and Reporting Standard“ und umfasst die klimarelevanten Treibhausgase, die unter die operative Kontrolle des Unternehmens fallen (eben das sogenannte Scope 1 und 2). Die bei Herma umgesetzten oder eingeleiteten Maßnahmen zur Klimaneutralität beziehen sich zunächst auf die Werke in Deutschland, die sich alle in Filderstadt befinden. „Da wir aber fast ausschließlich in Deutschland fertigen und fast alle klimarelevanten Emissionen hierzulande anfallen, haben wir die internationalen Tochtergesellschaften zunächst noch nicht eingebunden in die durchaus aufwändige Erstellung der Treibhausgasbilanz.“

Auch in der Vergangenheit setzte Herma immer wieder innovative Konzepte zur CO2-Reduzierung um. Damit ist es zum Beispiel gelungen, den spezifischen Energieverbrauch je Quadratmeter Haftmaterial – dem mit Abstand energieintensivsten Herma Geschäftsbereich – in den vergangenen Jahren um rund 20 Prozent zu reduzieren. In dem neuen Beschichtungswerk, das im Frühjahr 2020 in Betrieb ging, gelang es unter anderem, durch eine neuartige Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung den Energieverbrauch im Vergleich zu dem Werk aus dem Jahr 2008 deutlich zu senken. Die eingesparte Strommenge entspricht etwa dem jährlichen Verbrauch von 200 Einfamilienhäusern. Bei der Wärme entspricht die Einsparung dem Jahresverbrauch von etwa 100 Einfamilienhäusern.

„So versuchen wir, in jedem neuen betrieblichen Investitions- und Innovationsprojekt ein Höchstmaß an hinzukommender Nachhaltigkeit zu erreichen und darüber hinaus, in zusätzlichen  Zwischenschritten weitere substanzielle Ergebnisse zu erzielen“, erläutern Sven Schneller und Dr. Thomas Baumgärtner die Herma Gesamtstrategie zum Umweltschutz.

stats