Neue Etikettenfolie von Treofan
Ausschussrate Dank geringerer Foliendicke reduziert

27.02.2018 Die neue Variante der IML-Etikettenfolie EWR ist mit 50 Mikrometer Foliendicke jetzt noch dünner. Sie bietet dadurch eine höhere Effizienz und größere Flächenausbeute – bei gleichen Produkteigenschaften.

Die neue EWR50 in der Anwendung. Da kann der Sommer kommen.
© Foto: Treofan Germany GmbH & Co. KG
Die neue EWR50 in der Anwendung. Da kann der Sommer kommen.
Davon profitieren Markenhersteller und Weiterverarbeiter in der Lebensmittel- und Verpackungsbranche.
Die neue Folie EWR50 weist eine Foliendicke von 50 Mikrometer auf. Die durchschnittliche Flächenausbeute erhöht sich dadurch signifikant auf 20,8 m²/kg. Zum Vergleich: Die bislang angebotene Folie EWR57 mit 57 Mikrometer liegt bei einer Flächenausbeute von 18,3 m²/kg. Wie auch EWR57 ermöglicht die massiv weiße EWR50 die effiziente Herstellung von Etiketten. Die IML-Dekoration mit EWR-Etiketten verleiht Gebinden die gewünschte Hochglanzoptik. EWR wurde speziell für In-Mould-Etiketten bei PP- und PE-Spitzgießverfahren entwickelt. Mit den guten antistatischen Eigenschaften, der matten Oberfläche und der Maschinengängigkeit eignet sich EWR genauso gut für Offset-Bogendruck mit UV-Härtung und oxidativ trocknende Tinten wie für Tief- und UV-Flexodruck.

Mit der Einführung des neuen Folientyps baut Treofan  das Produktportfolio gezielt weiter aus. „Die neue EWR50 orientiert sich an den steigenden Anforderungen des Marktes in Bezug auf Effizienz und Ausbeute bei gleichzeitig exzellenter Qualität“, sagt Joachim Jung, zuständig für Product Management und Business Development bei Treofan.

Erste Kundenreaktionen auf das neue Produkt sind sehr positiv. Mark Taylor, Manager des britischen Label-Drucker „Reflex Label“, beschreibt: "Die neue EWR50 überzeugt vor allem durch ihre hervorragende Produktionsperformance: Die Ausschussrate reduziert sich gegenüber vergleichbaren IML Produkten signifikant.“
stats