Mineralöl
Nestlé weist Kritik zurück

14.02.2019 Nach Tests von Kakaopulver und Funden von Mineralöl durch Öko-Test: Nestlé Nesquik landet mit „ungenügend“ auf dem letzten Platz. Das Markenprodukt enthielt im Test unter anderem stark erhöhte Werte von Mineralölbestandteilen (MOSH/POSH). Doch nun wehrt sich Nestlé.

© Foto: Congerdesign/Pixabay
Aufgrund des Nachweises von Kohlenwasserstoffanteilen aus Mineralölen oder Kunststoff (MOSH/POSH) wurden insgesamt vier der 13 getesteten Kakaogetränkepulver abgewertet. Bei Nesquik sowie einem weiteren Produkt führte der Nachweis von MOSH/POSH zur Abwertung um zwei Noten. Ohne weitere Kritikpunkte entspräche dies der Note befriedigend.

Der analytische Nachweis von Mineralöl-Bestandteilen sei jedoch sehr aufwändig und komplex. Die Ergebnisse seien von der jeweiligen Untersuchungsmethode abhänig. Es werde derzeit kein einheitliches Verfahren angewendet, das einen eindeutigen und klaren Nachweis von Mineralölbestandteilen in Lebensmitteln erlaube. Der Anspruch von Nestlé sei es, Produkte von bester Qualität anzubieten. Daher würde das Produkt im Labor derzeit überprüft, auch wenn es keinen Anlass für gesundheitliche Bedenken gebe.
stats