Netstal
Kosteneffizienz überzeugt

08.05.2014 Auf der interpack in Düsseldorf präsentiert Netstal in einem innovativen Themenpark, wie durch modernste Antriebstechnologie, höchste Zuverlässigkeit sowie maximale Verfügbarkeit und Performance die Stückkosten nachhaltig reduziert werden.

Netstal als zuverlässiger Systempartner

Netstal verfügt über langjährige Erfahrung als Partner für Systemlösungen. Insbesondere in der Konfiguration von Maschinen und Systemen mit und ohne In-mold Labeling (IML) nimmt Netstal weltweit eine Spitzenposition im Markt ein. „Dank der langjährigen anwendungstechnischen Erfahrung -  resultierend aus global realisierten Projekten sowie einem dichten Netzwerk an Technologiepartnern für alle Prozesse und Komponenten - sind wir in der Lage, ausgezeichnete Plug-and-Play Systeme anzubieten, die im produktiven Umfeld einfach und zuverlässig zu betreiben sind“, betont Markus Dal Pian, Vice President Sales der Marke Netstal. Im hoch kompetitiven Markt gewichtsoptimierter und innovativer Verpackungslösungen spielen höchste Leistungsfähigkeit in Kombination mit Produktionssicherheit und  -zuverlässigkeit der Produktionssysteme eine zentrale Rolle, wenn es um Stückkosten geht. Nach der Optimierung des Materialeinsatzes am Spritzteil – dem Hauptkostentreiber – sollten weitere Elemente nicht vernachlässigt werden in der Kostenbetrachtung. „Eine solide, für Dauerhöchstleistungen ausgelegte Maschinenkonstruktion, einer ausserordentlichen Einspritzperformance gekoppelt mit einer hochpräzisen Regelung und einem energieeffizienten Antriebskonzept, sind die Grundlagen für die positive Beeinflussung der Stückkosten.“ erläutert Dal Pian. „Auf der Interpack möchten wir die vier Kernelemente aufzeigen die zu einer erfolgreichen Stückkosten-Reduktion im Verpackungsbereich führen.“ so Dal Pian weiter.

Anwendungs- und Systemkompetenz auf höchstem Niveau

Ein typisches Anlagenkonzept einer IML-Anlage beinhaltet nebst einer State-of-the-art-Spritzgiessmaschine und einem hoch qualitativen Mehr-Kavitäten-Werkzeug auch eine komplexe Automation mit integrierter Teilequalitätskontrolle und Produktestapelung. „Nur das optimale Zusammenspiel aller einzelnen Anlagenkomponenten garantiert einen hohen OEE-Index (Overall Equipment Effectiveness)“, erklärt Patrick Scharpf, Gebietsverkaufsleiter der Business Unit Pac. Der OEE-Index definiert sich heute über die klassischen Kriterien Verfügbarkeit, Ausstoss und Qualitätsrate und beschreibt somit den Gesamtwirkungsgrad eines Systems. Die typische Verfügbarkeit einer Netstal Spritzgiessmaschine  liegt im Bereich von >98 Prozent. Im Zusammenspiel mit hochwertigen und optimal ausgelegten Systemkomponenten wie Werkzeuge und IML Handlingsystemen  garantieren Netstal IML-Systeme beeindruckende OEE-Faktoren im Bereich von >94 Prozent. Um eine klare Aussage der einzelnen Faktoren „Verfügbarkeit“, „Ausstoss“ und „Qualitätsrate“ machen zu können, ist es notwendig, dass sämtliche Informationen zu Ausschuss, Stillständen, et cetera detailliert und exakt aufgezeichnet und dokumentiert werden. Denn nur durch eine fundierte Faktenbasis lassen sich die relevanten Massnahmen und Systemanforderungen ableiten, um so den OEE-Index als entscheidenden Erfolgsfaktor auf ein Höchstmass optimieren zu können. Das Packaging-Team von Netstal greift auf eine breite Erfahrung im Werkzeugbau, der Entwicklung von kunststoffgerechten Bauteilen sowie auf ein enormes anwendungs- und prozesstechnisches Wissen im Dünnwand-Verpackungsbereich zurück. „Dies ermöglicht es, komplette Produktionszellen als „Turnkey-Systeme“ zu konzipieren, zu planen, umzusetzen und vor Ort in Betrieb zu nehmen. Wir begleiten und beraten unsere Kunden von der Idee eines neuen Produkts bis zur Übergabe des schlüsselfertigen Produktionssystems“, so Scharpf.


BU: Beispiele von dünnwandigen Verpackungen, produziert auf einem System aus dem Hause Netstal.

Bild: Netstal

wwww.netstal.com
stats