Vorbericht zur Usetec 2014

27.04.2014

© Foto: Hess GmbH
Vom 5. bis 7. Mai findet die USETEC 2014 in Köln statt. Zur Weltmesse für Gebrauchttechnologie erwarten die Veranstalter Hess und Koelnmesse wieder Einkäufer aus über 100 Ländern. Täglich von 9 bis 17 Uhr präsentieren 323 Aussteller aus 23 Ländern ihre Angebote. Sie zeigen gebrauchte Maschinen, Anlagen und Dienstleistungen für nahezu alle Industriezweige. „Wir spüren bei den Anbietern eine wachsende positive Stimmung“, betonen Katharina C. Hamma, Geschäftsführerin der Koelnmesse und Florian Hess, Geschäftsführer der Hess GmbH, Weingarten/Baden: „In verschiedenen Regionen der Welt wird verstärkt nach Technik aus zweiter Hand gesucht.“

Das bestätigen die Partner der USETEC. Der Bundesverband des Deutschen Exporthandels (BDEx), Berlin, rechnet für 2014 mit einem Exportzuwachs von drei Prozent. Gebrauchtmaschinenausfuhren werden überproportional stark ansteigen und ein Plus von bis zu sechs Prozent erreichen. „Als Gründe für diese optimistische Prognose sind besonders die wieder ansteigende Nachfrage aus Südeuropa und die anhaltenden Nachfrageimpulse aus den Schwellenländern zu sehen“, erklärt Jens Nagel, Geschäftsführer des BDEx. „In südeuropäischen Ländern wie Italien, Spanien und Griechenland mehren sich die Anzeichen dafür, dass die Durststrecke der Finanzkrise überwunden ist.“ Reformen würden langsam, aber sicher greifen. „Dies führt zu einem Anstieg der Nachfrage bei gebrauchten Maschinen und Anlagen“, so Nagel. „Beispielsweise für die Nahrungsmittelindustrie und die Metallbearbeitung.“ Weiteres Wachstum erwartet der BDEx vor allem aus den aufstrebenden Ländern in Asien, Südamerika und Afrika. „Die Staaten West- und Ostafrikas profitieren vom Rohstoffboom und investieren kräftig in die Verkehrsinfrastruktur“, verweist Jens Nagel auf den Straßenbau und den Bau oder Ausbau von Häfen und Flughäfen. „Davon kann auch der Export gebrauchter Baumaschinen profitieren.“

Kurt Radermacher, Geschäftsführer des Fachverbandes des Maschinen- und Werkzeug-Großhandels e. V. (FDM), Bonn, blickt längerfristig voraus. „Auf Dauer können sich nur Firmen behaupten, die sich der großen Internationalität des Gebrauchtmaschinenmarktes stellen und eine aktive Vertriebspolitik betreiben.“ Dazu gehört einerseits eine seriöse Internetplattform, „wie sie die Lager haltenden Gebrauchtmaschinenhändler innerhalb des FDM bereits vor 14 Jahren mit MachineStock.com selbst geschaffen haben.“ Und andererseits die Gebrauchtmaschinenmesse USETEC, wie Radermacher ergänzt. „Denn das persönliche Kennenlernen und der Austausch sind durch nichts zu ersetzen“, weiß der Verbandsgeschäftsführer. „Wir haben dem Rechnung getragen und gemeinsam mit unseren Messepartnern, Hess und Koelnmesse, ein neues, einzigartiges Konzept erarbeitet.“ So steht die Marke USETEC mittlerweile für die ganze Welt der Gebraucht-Technik. „Das gesamte Jahr auf den Kombi-Webseiten USETEC.com + MachineStock.com und einmal im Jahr real zum Anfassen in Köln auf der Messe“, beschreibt Kurt Radermacher. Zur USETEC 2014 hat der FDM einen besonderen Schwerpunkt auf rechtliche Aspekte rund um den Gebrauchtmaschinenhandel gesetzt. Auf dem FDM-Messestand kann ein Zollrechtsexperte befragt werden – insbesondere zur Zollabwicklung in den elektronischen Zollverfahren (ATLAS und EMCS).

Auch der führende internationale Verband der Gebrauchtmaschinenhändler – European Association of Machine Tool Merchants (EAMTM) – ist mit einem brandneuen Internet-Angebot auf der USETEC 2014 vertreten. „Wir stellen in Köln erstmals öffentlich machinedeal.com vor“, sagt André Skenazi. „Die neue Online-Datenbank wurde letztes Jahr aus der Taufe gehoben“, erzählt der EAMTM-Generalsekretär. „Es handelt sich um eine Hochgeschwindigkeitsplattform, auf der Käufer über 20.000 lagergehaltene Maschinen finden können. Der EAMTM hebt außerdem die starke Präsenz seiner Mitglieder auf der Messe hervor. „Bei der aktuellen USETEC sind mehr als 40 Mitglieder aus zwölf Ländern dabei“ betont André Skenazi. „Wie in den Vorjahren stellen wir damit die größte internationale Gruppe von organisierten Gebrauchtmaschinenhändlern.“ Der Stand des in Brüssel ansässigen Verbandes wird wieder zur zentralen Anlaufstelle für alle Mitglieder – mit mehrsprachiger Unterstützung bei Gesprächen mit Messebesuchern aus aller Welt.

Wichtigste ausländische Ausstellerländer der USETEC sind die Niederlande, Großbritannien, Italien und Frankreich. Noch vor den USA auf Platz sechs rangiert die Schweiz. Von dort kommt das Traditionsunternehmen Netstal, das auf der USETEC 2014 weitere Neukunden finden und Kontakte pflegen möchte. Der Verkaufsleiter Gebrauchtmaschinen Fritz Beglinger erinnert sich an ein Geschäft, das er bei bei einer vergangenen Messeauflage in Köln abgeschlossen hat. „Auf der Usetec 2011 konnten wir eine PET-Occasionsmaschine an einen Kunden in Nordafrika verkaufen.“ Netstal gehört seit 60 Jahren weltweit zu den führenden Anbietern hochpräziser, schnell laufender Kunststoff-Spritzgießmaschinen. Seit 2009 werden auch Gebrauchtmaschinen aktiv vermarktet, weil sie im Zuge von Neumaschinenverkäufen zurückgenommen werden müssen. „Unsere Zielgruppen sind bestehende Kunden und Neukunden in Wachstumsmärkten“, sagt Fritz Beglinger. Geografisch verzeichnet Netstal besonders in Lateinamerika großen Erfolg. Wurde dort vor fünf Jahren gerade mal eine Maschine verkauft, hat sich der Absatz in dieser Region mittlerweile verzehnfacht.

Der USETEC-Aussteller Klaus Rosenboom Werkzeugmaschinen-Handel hofft ebenfalls auf „gute Messegeschäfte“, wie Geschäftsführer Jörg Ludewig formuliert. Schließlich bildet Gebrauchttechnologie das Kerngeschäft des Bremer Anbieters – mit einem Anteil von bis zu 80 Prozent. „Alles was Zerspanung ist“, beschreibt Ludewig das Angebot kurz und knapp mit vier Worten. Ein wichtiger Markt ist der (mittel-)osteuropäische Raum. So kann beispielsweise Polen sehr gut bedient werden, weil im Hause Rosenboom ein polnisch sprechender Kollege arbeitet. Eine Spezialität der Hanseaten sind sogenannte „Turnkey-Projekte“, bei denen gesamte Anlagen quasi schlüsselfertig eingerichtet werden. „Der Kunde kann mit einer Zeichnung und einem Rohling zu uns kommen“, sagt Jörg Ludewig. „Wir liefern ihm dann die Maschinen, übernehmen die Programmierung und die Auslegung der Werkzeuge.“

Neben den Maschinenhändlern sind seit Jahren auch zahlreiche Hersteller am Gebrauchtmaschinenmarkt und auf der Messe präsent – Beispiel KUKA Roboter: „Wie auf jeder USETEC erwarten wir viele gute Gespräche mit bestehenden und neuen Kunden“, formuliert Tanja Heimann, Leiterin Refurbishment & Used Robots bei KUKA Roboter in Augsburg. Der Wiederverkauf von überholten Gebrauchtmaschinen – den Used Robots – an Neukunden oder die Aufbereitung von gebrauchten Maschinen für bestehende Kunden sind wichtige Bereiche des Unternehmens. In beiden Fällen werden die Bauteile nach den jeweiligen Wünschen ausgetauscht, optimiert und mit einer neuen Lackierung versehen. „Mit unserem Angebot richten wir uns zum einen an Kunden mit kleinerem Budget“, beschreibt Tanja Heimann. „Zum anderen verkaufen wir auch an Unternehmen, die Integrationsanlagen bedienen müssen, also ihre bestehenden Anlagen mit KUKA Robotern erweitern.“

Gebrauchte Baumaschinen werden beim USETEC-Aussteller Bomag aus Boppard schon seit Jahrzehnten gehandelt. „Viele Kunden wollen sich beim Kauf einer Neumaschine von ihren gebrauchten Maschinen trennen“, sagt Bernd Rieger. „Sie haben aber zu wenig Kontakte, um einen Verkauf der Altmaschine effektiv abwickeln zu können“, weiß der Verkaufsleiter Gebrauchtmaschinen Deutschland bei Bomag. „Daher nutzen sie die Möglichkeit eines Verkaufes an uns.“ Die Nachfrage nach Baumaschinen aus zweiter Hand ist seit etwa fünf Jahren auf einem gleichbleibend hohen Niveau. „Besonders Walzenzüge und Tandemwalzen sind gefragt“, berichtet Bernd Rieger. „Auch die Nachfrage nach leichtem Equipment steigt.“ Noch in den Neunzigerjahren hat Bomag vorwiegend Deutschland und Europa mit Gebrauchtmaschinen bedient. „Inzwischen haben sich bei uns die weltweiten Aktivitäten verstärkt.“ Bomag nimmt 2014 zum zweiten Mal an der USETEC teil. „Wir wollen zeigen, dass wir nicht nur bei den Neumaschinen mit Qualität bestechen“, so Rieger. „Sondern, dass wir auch bei den Gebrauchtmaschinen fast alle Kundenwünsche erfüllen können.“

Der Aussteller fwb-Maschinenhandel bietet gebrauchte Holzbearbeitungsmaschinen an und freut sich bei der anstehenden USETEC-Beteiligung wieder „auf viele internationale Kontakte.“ Damit soll an die letzte Teilnahme vor zwei Jahren angeknüpft werden, bei der erfolgreich Geschäfte getätigt wurden. „Gute gebrauchte deutsche Fabrikate stehen für langlebige Produktionsqualität und werden überall nachgefragt“, weiß Sabine Budde. „Sie sind oft schneller verfügbar als Neumaschinen, stabil und produzieren viele Jahre lang zuverlässig gleichbleibende Qualität.“ Wollen potenzielle Käufer nicht nur die Exponate am Stand sehen, können sie den Aussteller auch direkt besuchen. Von den Kölner Messehallen bis zum Firmensitz in Barntrup sind es lediglich zweieinhalb Autostunden – was für viele ausländische USETEC-Besucher angesichts ihrer weiten Anreise nach Deutschland nur ein Katzensprung ist. „Unsere stets gut gefüllte Lager- und Ausstellungsfläche beträgt über 3.000 Quadratmeter“, beschreibt Sabine Budde. „Abgesehen von einigen Großanlagen zeigen wir dort unser komplettes Angebot an gebrauchten Holzbearbeitungsmaschinen.“

Neben den klassischen Maschinenanbietern sind auf der USETEC auch immer mehr Aussteller vertreten, die sich auf Dienstleistungen spezialisiert haben. Mit dabei ist in diesem Jahr BVS Industrie-Elektronik aus Hanau. Seit nunmehr 27 Jahren bietet das Familienunternehmen umfangreiche Instandhaltungs- und Servicedienstleistungen an. „Wir haben 30.000 Austausch-Baugruppen auf Lager“, sagt Florian Bätz. „Darunter befinden sich auch viele Baugruppen, die von den Herstellern nicht mehr repariert werden“, erklärt der Prokurist von BVS Industrie-Elektronik. Der Fokus liegt bei BVS vor allem auf CNC- und SPS-gesteuerten elektronischen Baugruppen und Systemen von Siemens. Aber auch Nutzer mit Steuerungen und Antrieben der Marken Fanuc, Indramat/Bosch Rexroth, Heller oder Heidenhain können sich an die Hanauer wenden – inzwischen rund um die Uhr und sieben Tage in der Woche. „Bei Bedarf kommt der Eilbote sofort und liefert eine Ersatzbaugruppe“, beschreibt Florian Bätz das Notfallszenario. Auch wird immer ein präventiver Austausch aller Bauteile vorgenommen, die einem hohen Verschleiß unterliegen.

Die S+B Maschinenhandelsgesellschaft aus Karlsbad-Ittersbach rechnet mit einem regen Besuch auf ihrem USETEC-Stand. „Wir möchten viele neue Kontakte knüpfen“, sagt Thomas Spaltenberger, „um die Maschinen dann im Nachmessegeschäft zu verkaufen“, so der Geschäftsführer. Beim Anbieter von CNC gesteuerten Werkzeugmaschinen halten sich die inländische und die ausländische Nachfrage derzeit die Waage. „Die jüngeren Maschinen werden vorwiegend im Inland nachfragt “, weiß Spaltenberger. „Dagegen gehen die älteren Modelle häufig ins Ausland.“ Er ist erfreut darüber, dass Iran nach Ende der politischen Eiszeit wieder auf der Landkarte der internationalen Handelsnationen erscheint: „Von dort verzeichnen wir mittlerweile wieder Nachfrage.“

Auch auf der Einkäuferseite dürfte Iran dieses Jahr auf der USETEC aufgrund der Lockerung der Sanktionen stärker vertreten sein. Große Delegationen werden aus  zwei anderen Ländern des Nahen/Mittleren Ostens, Irak und Jordanien, erwartet, die vom langjährigen Messepartner Hudhud Trading organisiert werden. Besuchergruppen wird es ebenso aus Asien geben – aus Sri Lanka, der Mongolei, Indien und Pakistan. Gleiches gilt für verschiedene afrikanische Staaten der Subsahara und für europäische Schwellenländer wie Kosovo und Moldawien. Und auch Südamerika macht mobil: Erstmalig gibt es unter den Messebesuchern aus über 100 Ländern eine offizielle Delegation mit Unternehmern aus Uruguay und Paraguay. Erneut wird mit größeren türkischen Einkäufergruppen gerechnet; die USETEC-Veranstalter erwarten, dass die Türkei wieder das stärkste ausländische Besucherland sein wird.

Übrigens: Die Türkei steht außerdem als besonderer Länderschwerpunkt beim ersten Kölner-Gebrauchtmaschinen-Forum am 29. April kurz vor der USETEC im Fokus. Von 14 bis 18 Uhr berichten ausgewiesene Experten über ihre Erfahrungen im internationalen Gebrauchtmaschinenhandel. Die Teilnehmer erhalten wertvolle Informationen zur Vorbereitung, Durchführung und Absicherung von grenzüberschreitenden Geschäften. Zum Gebrauchtmaschinen-Forum laden die Anwälte von BridgehouseLaw gemeinsam mit der USETEC und dem Außenwirtschaftsverband Nordrhein-Westfalen ein.

Das Angebot der USETEC umfasst gebrauchte Maschinen und Anlagen für alle Branchen und Industriezweige. Die USETEC 2014 findet von Montag, 5. Mai, bis Mittwoch, 7. Mai 2014 in der Halle 9 der Koelnmesse mit angrenzendem Freigelände statt.

Veranstalter USETEC:
Hess GmbH und Koelnmesse GmbH

Fachlicher Träger:
FDM, Fachverband des Maschinen- und Werkzeug-Großhandels e.V.



www.usetec.com

BU: Auf der Usetec 2013.

Foto: Hess GmbH

stats