Paul & Co
Verpackung für empfindliche Transportgüter

31.03.2014 Auf der interpack 2014 zeigt Paul & Co neue Produkte und Systemlösungen aus allen Sortimentsbereichen; Wickelkerne stehen dabei naturgemäß im Fokus des Hülsenspezialisten. „Mit den steigenden technischen Anforderungen an Wickelprozesse werden die Aufgaben für Hülsenhersteller komplexer. Die Lösung kann daher nicht allein aus technischer Innovation bestehen“, sagt Manfred Kunert, Geschäftsführender Gesellschafter von Paul & Co. „Vor der Lieferung des richtigen Wickelkerns steht daher bei uns die umfassende Beratung.“  Die optimale Lösung finden die Experten von Paul & Co im intensiven Austausch mit den Kunden; so stellen sie sicher, dass jedes Wickelgut die passende Hülse bekommt und diese den Belastungen beim Be- und Abwickeln, bei Transport und Lagerung standhält. Jede Hülse ist eine Maßanfertigung, die die Anforderungen des Kunden präzise erfüllt. Kunert: „Know-how macht den Unterschied – und das demonstrieren wir auch auf der interpack.“

2U-Box: Verpackung für Güter bis 6 m Länge
Zum Beispiel im Bereich Verpackung: Für den Versand langer dünner Güter hat Paul & Co die 2U-Box entwickelt. Die rundum schützende Spezialverpackung für Metallprofile, Glasrohre, Leisten und ähnliches besteht aus zwei passgenau aufeinander abgestimmten U-Profilen, in die das Transportgut gelegt wird. Diese Konstruktion bietet auch bei sehr langen Packstücken eine hohe Stabilität, da sich das Paket nicht verwindet. Der Verschluss der Stirnseiten erfolgt individuell, zum Beispiel durch zwei weitere U-Profile. Diese werden entweder innen eingesteckt und festgetackert oder außen aufgesetzt und mit Klebestreifen fixiert. Die 2U-Box ist in Schenkellängen bis zu 100 x 200 x 100 mm und in jeder beliebigen Länge bis zu 6 m erhältlich.

Kopf- und Hecklasching mit Winkelkantenschutz
Im Bereich Ladungssicherung präsentiert Paul & Co eine effiziente Alternative zu der weit verbreiteten Notlösung mit hochkant gestellten Europaletten. Das Kopf- und Hecklaschingsystem von Paul & Co  basiert auf den Winkelkantenschutzeinheiten vom Typ LS, die an den Ecken des Transportguts befestigt werden. Der Winkelkantenschutz weist an jedem Schenkel drei Schlitze (40 x 100 mm) für die Zurrgurte auf, mit denen die Ladung schnell und sicher fixiert werden kann. Die Konstruktion erfüllt alle Anforderungen der Ladungssicherung und ist für den Transport von palettierten Waren mit einer Packhöhe bis 2,40 m von der GTÜ zertifiziert. Die technischen Daten des Winkelkantenschutzes vom Typ LS: Länge bis zu 2.350 mm, Dreipunkt-Biegekraft über 6.000 N, Schenkellängen 150 x 150 mm, Wanddicke 10 mm.

Ladungssicherung im Seecontainer
Einen weiteren Beitrag zur effizienten Ladungssicherung stellt Paul & Co mit dem kostengünstigen und wirkungsvollen System zum Fixieren großer Papierrollen im Seecontainer vor. Tragendes Element der Neuentwicklung sind pro Papierrolle jeweils zwei  Hartpapierhülsen. Beide Hülsen werden im Container aufgestellt und mit Holzadaptern versehen, die dem IPPC-Standard entsprechen. Anschließend legt ein Stapler die bis zu 3,2 Tonnen schwere Papierrolle auf die Hülsen. Der Container wird so bestückt, dass neben jeder Rolle auf dem Boden eine Rolle auf den Hülsen steht – wie auf Stelzen. Die Lücken zwischen den Rollen werden durch

Luftkissen ausgepolstert, um die Fracht optimal zu sichern. Diese Art der Verladung ist wesentlich effektiver als herkömmliche Methoden – und die Ware gelangt ohne Beschädigung ans Ziel.

Paul & Co auf der interpack: Halle 9, Stand E18.


www.kunertgruppe.com
stats