IPI
10 Jahre Verpackungskompetenz

23.11.2014 Seit zehn Jahren bildet das IPI International Packaging Institute in Schaffhausen Fach- und Führungskräfte von Morgen aus und vernetzt die Verpackungsbranche untereinander sowie zu Hochschulen. Gemeinsam mit Verpackungsexperten aus Industrie und Wissenschaft wurde am Mittwoch, 19. November das 10-Jahr-Jubiläum im Sorell Hotel Rüden in Schafhausen gefeiert.

© Foto: IPI International Packaging Institute
Seit seiner Gründung im Jahr 2004 hat sich das IPI zu einem führenden Kompetenzzentrum für die Verpackungsindustrie entwickelt. «Jahr für Jahr besuchen bis zu 400 Verpackungsexperten und Manager die Angebote des IPI», stellte Regierungsrat Ernst Landolt in seiner Begrüssung fest. Er zeigte sich stolz, eine solch innovative Institution in Schaffhausen zu haben und ergänzte: «Das IPI ist ein Vorzeigebeispiel für die Zusammenarbeit von Industrie, Wissenschaft und Politik.»

Industrie braucht gut ausgebildete Fachkräfte

Die Gründung des IPI International Packaging Institutes geht auf einen Zusammenschluss verschiedener führender Unternehmen aus der Verpackungs- und Nahrungsmitteindustrie zurück. „Auch die Verpackungsindustrie ist mit Fachkräftemangel konfrontiert», erklärte Ingo Büren, Director of Science and Technology des IPI in seinem Referat. «Dem begegnet das IPI mit einem umfassenden Weiterbildungsangebot.» Dieses umfasst den weltweit einzigartigen berufsbegleitenden Studiengang «Master of Engineering in Packaging Technology» sowie verschiedene Seminare zu verpackungstechnischen Themen.

Darüber hinaus bietet das IPI kundenspezifische Weiterbildungen an, welche auf die spezifischen Bedürfnisse einer einzelnen Firma zugeschnitten sind. Denn auch zehn Jahre nach seiner Gründung ist das IPI noch immer eng mit der Industrie vernetzt. Dies bestätigte Friedbert Klefenz, Präsident von Bosch Packaging Technology und Präsident des IPI. In seinem Referat erklärte er, weshalb Wissen und Innovationsfähigkeit gerade für Verpackungsfirmen wichtige Erfolgskriterien seien. «Die Verpackungsindustrie ist mit laufend steigenden Kundenanforderungen, neuen Technologien und zusätzlichen Regulatorien konfrontiert. Um hier mithalten zu können, ist ständige Weiterbildung und Pflege des Netzwerks unabdingbar.» Deshalb nutze auch Bosch Packaging die verschiedenen Weiterbildungsangebote des IPI International Packaging Institute sehr intensiv, so Klefenz.

Unterstützung der Verpackungsindustrie

Über die Jahre hat sich das IPI als technologische Drehscheibe zwischen den verschiedenen Segmenten der Verpackungsindustrie einerseits und wissenschaftlicher Verpackungskompetenz andererseits positioniert. Genau darauf baut das aktuelle Projekt des IPI auf: «Innopack.net vernetzt die Verpackungsbranche in den Kantonen Schaffhausen, Thurgau und St. Gallen, hilft KMU bei der Erkennung von Innovationschancen und unterstützt sie bei der Umsetzung konkreter Projekte», erklärte IPI-Geschäftsführer Stephan Schüle. Die Dienstleistung richtet sich vor allem an KMU. Denn gerade für sie sei es eine besondere Herausforderung, neue Technologien und Markttrends zu beobachten, so Schüle. Und dass die Verpackungsindustrie in Zukunft mit vielfältigen Herausforderungen konfrontiert wird, bewies Anke Leighty von der Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung im letzten Referat des Abends.

Innovation ist elementar für Erfolg

Neue technologische Möglichkeiten, steigende Anforderungen an die Benutzerfreundlichkeit oder die wachsende Nachfrage nach ökologischen Materialien: Die Verpackungsbranche befindet sich in einem steten Wandel. Gemeinsam mit den Anwesenden betrachtete Anke Leighty die heutige und künftige Situation der Verpackungsindustrie. Beispielsweise kann in den gesättigten Märkten in Westeuropa und Nordamerika langfristig nur noch bestehen, wer innovative Verpackungen mit Zusatznutzen schafft. Ebenfalls grossen Einfluss auf die Verpackungsindustrie hat der Umstand, dass Verpackungen immer mehr Zusatzfunktionen erfüllen müssen. Dies sind beispielsweise intelligente Funktionen zur Qualitätsüberwachung des verpackten Guts oder interaktive Informationen für die Konsumenten. «Mit seinen laufend aktualisierten Weiterbildungs- und Netzwerkangeboten ist das IPI der ideale Partner, um sich für die kommenden Herausforderung zu rüsten», schloss Stephan Schüle den offiziellen Teil der Veranstaltung. Danach lud er sämtliche Anwesenden zum gemeinsamen Netzwerkapéro ein.


www.ipi.eu

BU: Ingo Büren, Director of Sciene and Technology des IPI

Foto: IPI International Packaging Institute
stats