Herma baut seine Geschäfte aus

12.04.2016

Im Jahr 2015 konnte Herma um 19,3 Prozent zulegen. Insgesamt stiegen die Erlöse um 12,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf 304,5 Millionen Euro. Die Exportquote stieg entsprechend von 57,5 Prozent im Jahr 2014 auf 60,9 Prozent 2015 – den höchsten Wert in der 110-jährigen Unternehmensgeschichte.

Erfreut zeigten sich die Herma Geschäftsführer, Sven Schneller und Dr. Thomas Baumgärtner, dass alle drei Geschäftsbereiche 2015 nennenswert zulegen konnten. Besonders ausgeprägt fiel der Zuwachs wieder bei Haftmaterial aus: Hier wuchs Herma erneut deutlich stärker als der Markt und verzeichnete ein Plus von 16,9 Prozent auf 183,2 Millionen Euro.

Im Geschäftsbereich Etiketten gelang es dem Unternehmen, das Kerngeschäft mit unbedruckten Etiketten für Industriekunden auszubauen. „Das klingt unspektakulär, doch dahinter verbirgt sich ein sehr interessanter Wachstumstreiber, nämlich logistische Kennzeichnung, etwa für den rasant zunehmenden Internet-Handel“, erläutert Sven Schneller.

Der Geschäftsbereich Etikettiermaschinen konnte erstmals mehr als 3.000 Etikettierer ausliefern. Gleichzeitig wuchs das Segment mit Sondermaschinen zum Beispiel für Kunden aus dem Healthcare-Bereich überproportional.

www.herma.de


BU: (v.l.n.r.) Auch für 2016 sind die Geschäftsführer Sven Schneller und Dr. Thomas Baumgärtner vorsichtig optimistisch.

Bild: Herma
stats