Herma
2014 Plus von 3 Prozent geplant

01.04.2014

© Foto: Herma
Die Herma Gruppe hat im abgelaufenen Geschäftsjahr 2013 ihren nachhaltigen Expansionskurs fortgesetzt und im Geschäft mit Haftmaterial, Etiketten und Etikettiermaschinen erneut Absatzsteigerungen erreicht: 261,2 Mio. Euro Gesamtumsatz entsprechen gegenüber dem Vorjahreswert von 245,6 Mio. Euro einem Plus von 6,4 %. „Nachdem wir 2012 den bis dahin höchsten Jahresumsatz in der Unternehmensgeschichte verzeichnet hatten, war es 2013 vor dem Hintergrund der geschwächten Konjunkturerholung eine besondere Herausforderung, erfolgreich daran anzuknüpfen. Es ist uns gelungen, und wir sind mit einem erneuten Rekordumsatz wiederum stärker gewachsen als der Markt“, erläuterten die Geschäftsführer Sven Schneller und Dr. Thomas Baumgärtner. Dabei profitierte der Selbstklebespezialist diesmal von dem im Inland vergleichsweise noch akzeptablen Wirtschaftsumfeld. Während das Bruttoinlandsprodukt in Deutschland ein kleines Plus von 0,4 % verzeichnete, war das Gesamtjahr 2013 im Euroraum wie auch für zahlreiche Herma-relevante Auslandsmärkte eines der Konjunkturflaute. Dennoch erzielte das Unternehmen mit Hauptsitz in Filderstadt bei Stuttgart Exportsteigerungen von 5,9 % auf 143,7 Mio. Euro. Im Inland lag der Zuwachs bei 6,9 % auf 117,5 Mio. Euro. Entsprechend betrug die Exportquote 55,0 % (Vorjahr: 55,2 %). 

„Der Geschäftsverlauf 2013 war mit Blick auf die Planung mehr als eine Punktlandung, sogar noch leicht besser als unsere Zielsetzung“, sagten die Herma Geschäftsführer. „Jetzt gilt es, abermals die Voraussetzungen für neues Wachstum zu schaffen. Dabei setzen wir unverändert auf steigende Effizienz in der Fertigung und Innovationsstärke in der Produktentwicklung.“ Mit aufgehellten Aussichten im In- und Ausland planen Schneller und Dr. Baumgärtner im laufenden Geschäftsjahr ein unternehmensweites Umsatzplus von 3 %.

In absoluten Zahlen steuerte der Geschäftsbereich Haftmaterial 2013 rund die Hälfte zum Unternehmenswachstum bei. Der Umsatz stieg von 140,0 Mio. Euro um 5,7 % auf jetzt 147,9 Mio. Euro. Dabei hatte der Bereich insbesondere im wichtigen englischen Markt mit währungsbedingt sinkenden Margen zu kämpfen. Mengenmäßig lag das Wachstum mit Haftmaterial bei 11 %. Grundlage hierfür war der konsequente Ausbau der Herma Mehrschichttechnologie, verbunden mit der fortgesetzten Neueinführung innovativer Haftkleber.

Der Geschäftsbereich Etiketten verzeichnete prozentual einen vergleichbar guten Umsatzverlauf. 5,2 % Zuwachs hoben die Erlöse von 74,5 Mio. Euro auf 78,4 Mio. Euro. Allerdings war das Geschäft im Office- und Consumer-Bereich weiterhin geprägt von ausbleibendem Marktwachstum infolge der forcierten Digitalisierung von Büroarbeitsplätzen sowie sinkenden Schülerzahlen. Parallel dazu verliert der klassische Groß- und Fachhandel Marktanteile an Online-Anbieter und die großen Filialisten. Bei den Industrieetiketten konnten zum einen die Geschäfte mit internationalen Großkunden, zum anderen das Kernsegment mit unbedruckten Etiketten weiter ausgebaut werden.

Das prozentual größte Wachstum erarbeitete sich 2013 der Geschäftsbereich Etikettiermaschinen. Der Anstieg von 31,1 Mio. Euro auf 34,9 Mio. Euro bedeutete ein Umsatzplus von 12,2 %. „Damit wurde die im Vorjahr definierte Wachstumsstrategie erfolgreich auf den Weg gebracht“, so die Geschäftsführer. Darin enthalten sind parallel zu einem fortlaufenden Ausbau des Produktportfolios auch die stringente Standardisierung des bestehenden Programms sowie eine streng kunden- und anwendungsbezogene Entwicklung bei branchenspezifischen Lösungen. Ebenso profitiert der Bereich vom Ausbau der internationalen Vertriebsaktivitäten.



www.herma.de

BU: „Der Geschäftsverlauf 2013 war mit Blick auf die Planung mehr als eine Punktlandung, sogar noch leicht besser als unsere Zielsetzung“, so die Geschäftsführer Sven Schneller (links) und Dr. Thomas Baumgärtner.

Foto: Herma
stats