Fachprogramm der Anuga FoodTec 2015

09.07.2014

© Foto:   Koelnmesse
Ein umfangreiches Fachprogramm zu aktuellen lebensmitteltechnologischen Themen und Entwicklungen erwartet die Besucher der Anuga FoodTec 2015, die vom 24. bis 27. März in Köln stattfinden wird. Bisher konnten zahlreiche Organisationen und Referenten für Foren und Symposien gewonnen werden, die die ganze Bandbreite an Technologien, Technik und Anwendungen sowie die Bereiche Verpackung und Ingredienzien abdecken. Zur Anuga FoodTec 2015 - Internationale Zuliefermesse für die Lebensmittel- und Getränkeindustrie - werden erneut mehr als 1.300 Anbieter aus etwa 40 Ländern sowie rund 43.000 Fachbesucher aus 131 Ländern erwartet. Die Anuga FoodTec wird gemeinsam von der Koelnmesse und der DLG durchgeführt.

Zu den Organisationen, die sich am Fachprogramm der Anuga FoodTec beteiligen, zählen die Gesellschaft Deutscher Lebensmitteltechnologen (GDL e.V.), das Deutsche Institut für Lebensmitteltechnik (DIL), die European Hygienic Engineering & Design Group (EHEDG), die European Federation of Food Science & Technology (EFFoST), der Internationale Verband zur Förderung innovativer Technologien für Reinigung, Logistikmanagement und Service für Transport- und Lagerbehälter (ENFIT) sowie die Technische Universität Berlin, die Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, die Hochschule Anhalt und die Hochschule Halle.

Mit dem Fachprogramm wird ein breites Spektrum von Themen aus dem Gesamtbereich der Lebensmittel- und Getränketechnologie einschließlich der Verpackung abgedeckt. Beispielhaft seien technologische Fortschritte in verschiedenen Branchen wie Milch, Käse, Fleisch, Backwaren und Getränke genannt. Andere Foren fokussieren spezieller auf bestimmte technische Themen wie etwa Hygienic Design, Membrantechnologie, Mikroverkapselung, Gefriertechnologie, Einsatz von Robotern in der Lebensmittelindustrie oder Fremdkörperdetektion. Aber auch Technologien, die an der Schwelle von Forschung/Entwicklung und dem Einsatz in der industriellen Praxis stehen, kommen zu Wort. So etwa der Einsatz elektronischer Nasen und Zungen, das Thema Industrie 4.0 oder Ausblicke in Richtung zukünftiger Einsatzmöglichkeiten von Plasma- und Ultraschalltechnologie, Entwicklungen bei der UV-C-Technik und nicht zu vergessen das Thema der 3D-Drucker. Abgerundet wird das Themenspektrum durch Foren zur Produktion von Halal-Lebensmitteln sowie Ethik in der Lebensmittelproduktion.         



www.anugafoodtec.de
www.anugafoodtec.com

BU: Am Stand von Bäro.

Foto:  Koelnmesse
stats