Esko installiert Kongsberg XP Auto bei ComRo

19.02.2014

© Foto: Esko
Esko hat gemeinsam mit dem führenden Schweizer Fachhandelspartner Igepa Adoc SA die erste "Kongsberg XP Auto" der Schweiz bei der ComRo Rohner AG in Rain installiert. Der Druck- und Displaydienstleister hat sich damit für eine weitere Schneide- und Fräsanlage von Esko entschieden, um so der wachsenden Auftragslage von Displays, Messe- und Dekomöbeln sowie Verpackungen aus Karton, Wellpappe und vor allem dem Kartonwabenmaterial ReBoard zu begegnen.

Ziel war es, durch den vollautomatischen Betrieb der Kongsberg XP Auto die Produktionszeiten zu senken und gleichzeitig die Ressourcen der Mitarbeiter besser zu nutzen. Displays und Dekomöbel aus dem leichten und dennoch stabilen Verbundmaterial sind in der Schweiz stark im Kommen. Als einer der größten Verarbeiter von ReBoard ist ComRo dabei, seine Marktanteile kontinuierlich auszubauen.

„Die Maschine läuft bei uns fast im Dauerbetrieb. Ausschlaggebend für den Neukauf waren der unbeaufsichtigte Betrieb der Kongsberg und vor allem die beidseitige Passererkennung“, erklärt Silvan Rohner, Geschäftsinhaber von ComRo. Gerade das vollautomatische Passersystem, das auf jedem Bogen den Startpunkt für den Schneideweg millimetergenau scannt, sorgt für die perfekte Einpassung zwischen Druck und Schnitt. Durch den kombinierten Einsatz von zwei Kameras können die Passermarken auf beiden Seiten des Bogens gelesen werden. Das zahlt sich vor allem bei Wabenmaterial und Wellpappe aus, die mit dem Druck nach unten auf der Rückseite geschnitten werden. „Ein Kamerasystem, dass nur die Vorderseite scannen würde, nützt uns wenig“, ergänzt Silvan Rohner.

„Unsere Zusammenarbeit mit Esko zeigt mit der Installation der ersten Kongsberg XP Auto der Schweiz Früchte: Der Weg, die Marktpräsenz einer der führenden Marken der Branche stärker auszubauen, als es bisher am Schweizer Markt geschehen ist, ist richtig“, sagt Eugen Stadler, CEO der Igepa Adoc AG. Und Wolfram Verwüster, Business Manager für Deutschland, Österreich und die Schweiz bei Esko, erklärt: „Es zeigt sich immer wieder, dass an der Prozess- und Workflow-Optimierung in dieser wettbewerbsintensiven Branche kein Weg mehr vorbei führt. Genau in dieser Hinsicht kann die vollautomatische Kongsberg XP Auto viel bewirken – mit dramatischen Verbesserungen für die gesamte Produktionsumgebung. Spürbare Zeitersparnisse und Effizienzsteigerungen haben sich bei ComRo sofort eingestellt.“

Mit der Einführung schnellerer digitaler Großformatdrucker ist der Bedarf an leistungsfähigeren automatischen Weiterverarbeitungslösungen für bedruckte Verpackungs- und Display-Materialien enorm gestiegen. Die Kongsberg XP Auto wurde für Hersteller von Verpackungen und Displays optimiert, die Produktionsserien von einem bis ungefähr eintausend Bogen oder von bis zu einem Meter hohe Materialstapel abarbeiten möchten. Die Maschine erfordert keine permanente Bedienerüberwachung und spart dadurch beträchtliche Kosten. Sie läuft unbeaufsichtigt über Nacht, das System warnt automatisch, wenn der Betrieb unterbrochen ist. Die Kongsberg XP Auto eignet sich ideal für die Herstellung von POP-Displays und maßgefertigen Verpackungen in kleinen Auflagen mit kurzen Lieferzeiten.

Die ComRo Rohner AG besteht seit 1996 und hat sich auf die Fertigung von POS-Displays und Warenträger, Dekomöbel, Laden- und Schaufensterausstattung, Verpackungen, Bannern und Außenwerbung spezialisiert. Sie beschäftigt derzeit 24 Mitarbeiter und ist für den kleinen Einzelhändler bis zum Weltkonzern tätig. Gedruckt wird auf großformatigen Digitaldruckanlagen von Durst und HP, die Weiterverarbeitung erfolgt auf den beiden Kongsberg-Anlagen.

Esko ist ein weltweit tätiger Anbieter von integrierten Lösungen für die Verpackungsindustrie, die Werbetechnik, den Akzidenzdruck und den Publishing-Bereich. Die Produkte und Dienstleistungen von Esko fördern die Wirtschaftlichkeit der Verpackungs- und Drucklieferkette, indem sie die Vorlaufzeiten verringern und die Gesamtproduktivität erhöhen.

Das Produktportfolio von Esko unterstützt und steuert die Arbeitsabläufe von Markeninhabern, Einzelhändlern, Designern, Verpackungsherstellern und Druckdienstleistern. Neun von zehn Einzelhandelsverpackungen werden mit Hilfe von Esko-Lösungen für das Verpackungsmanagement, das Grafikdesign, den Konstruktionsentwurf, die Produktionsvorbereitung, die 3D-Darstellung, die Workflowautomatisierung, die Qualitätssicherung, die Mustererstellung, die Palettierung, die Zusammenarbeit innerhalb der Lieferkette und die Herstellung von Schildern und Displays erstellt.
Die Esko-Lösungen bestehen aus umfangreichen Software-Paketen und zwei Hardware-Produktlinien: die CDI-Belichter für die CTP-Bebilderung im Flexodruck und die Kongsberg Schneideanlagen. Diese werden ergänzt um professionelle Serviceangebote, Schulung und Beratung.
Enfocus mit seinen Automatisierungslösungen und Tools für die PDF-Qualitätskontrolle in Druck, Publishing und Grafikdesign ist ein Geschäftsbereich von Esko.

Esko beschäftigt weltweit rund 1300 Mitarbeiter. Seine Direktverkaufs- und Serviceniederlassungen in Europa, dem Mittleren Osten, in Amerika, dem Asien-Pazifik-Raum, Japan und China werden ergänzt durch ein Händlernetz in mehr als 50 Ländern. Esko hat seinen Hauptsitz in Gent, Belgien und unterhält FuE- und Fertigungsstätten in fünf europäischen Ländern, den USA, China und Indien. Esko ist ein Unternehmen von Danaher.


www.danaher.com
www.esko.com/de
www.comro.ch

BU: Die Kongsberg XP-Anlage von Esko.
 
Foto: Esko

stats