Bobst
Neue Entwicklungen für kleine Aufträge

27.11.2014 Bobst präsentierte die neuesten Trends bei Barrieretechnologien und Tiefdruckverfahren für kleine Aufträge bei einer Konferenz mit Open House am 28. und 29. Oktober 2014 im italienischen San Giorgio Monferrato.

© Foto: Bobst
150 Gäste nahmen an der Veranstaltung im historischen Castello di Uviglie in den Bergen von Monferrato teil, wo zahlreiche Referenten, darunter Experten von Bobst und Vertreter führender internationaler Unternehmen der Wertschöpfungskette flexibler Verpackungen, die neuesten Entwicklungen vorstellten. Die Referenten thematisierten die Herausforderungen und Chancen der neuen Materialien, Systeme und Produktionsmittel für die vielfältigen Strategien von Druckereien und verarbeitenden Unternehmen.

Barrieretechnologien erleben eine rasante Entwicklung, und eine neue Generation transparenter Folien und Beschichtungen konkurriert nun mit den herkömmlichen Barriereverpackungen. Was die technische Seite der Fertigung und die physikalischen Eigenschaften dieser neuen Materialien anbetrifft, waren die Präsentationen von Bobst Manchester und Reifenhäuser besonders aufschlussreich.

Dr. Carolin Struller von Bobst Manchester präsentierte die intensiven Forschungsarbeiten des Unternehmens zu durchsichtiger AlOx-Beschichtung - von der Produktion und Leistung auf verschiedenen Trägerfolien bis zu ihrer Rückhaltefunktion in den nachgelagerten Druck- und Verarbeitungsprozessen. Bei Bobst Manchester wurden und werden umfassende Prozesstests durchgeführt und Wege gesucht, die Bedruckbarkeit weiter zu verbessern und einen Barriereverlust durch die Verarbeitung zu verhindern.

Kurt Freye und Daniele Cerizzi von Reifenhäuser Kiefel Extrusion und Reifenhäuser Cast Sheet Coating stellten ihre neuesten Entwicklungen für Anwendungsbereiche von Hochbarrieretechnologien bei Blasfolien und Folienextrusion vor, die den Trend zu leichteren Verpackungsgewichten mit höheren Leistungen widerspiegeln. Hier sind auch Folien aus 9 bis 11 Schichten zu nennen, auf die mehrere laufende Entwicklungsprojekte für Maschinen zurückgehen, um komplexere Mehrschichtstrukturen mit weniger Material produzieren.

Paolo Serafin von Taghleef Industries stellte die Extendo-Folie vor, die ein besseres Recycling ermöglicht. Er trat auch dafür ein, dass die Branche den Veranstaltungstag als Forum der Diskussion und Zusammenarbeit mit dem Ziel versteht, die Umweltbelastungen durch Verpackungen zu reduzieren.

Zum Thema Tiefdruckverfahren für kleine Aufträge stellte Stuart Jones von Janoschka die Arbeit des Unternehmens an Innovationen für Tiefdruck-Sleevesysteme, aber auch die Einzelhandelstendenzen in Mass Customization vor.

Professor Armin Weichmann von der Hochschule der Medien in Stuttgart präsentierte die Studien des Instituts zu leitfähigen Schichten, Zylinderstabilität und der Möglichkeit, Kupfer und Chrom in Gravurzylindern durch Nickel zu ersetzen. Professor Weichmann sprach auch über die zentraler Rolle, die die Tiefdruckmaschine Rotomec MW 60 im Drucksaal der Universität für alle Projekte spielt, da mit ihr praxisnah an Produktionsbedingungen gedruckt werden kann, ein Umstand, der mit Blick auf die Aussagekraft von Tests im Auftrage von Verarbeitern von großer Bedeutung ist.

Der Überblick über den neuesten Stand der Tiefdrucktechnologie wurde von Giovanni Caprioglio von Bobst Italia abgerundet, der das umfassende Spektrum der Bobst-Tiefdruckmaschinen für flexible Materialien mit besonderer Betonung der Ausschussminimierung der Rotomec MW 60 / 80 vorstellte. Die Rotomec MW 80 für kleine Druckaufträge vereint alle wichtigen Voraussetzungen für einen rentablen Betrieb, insbesondere einen minimierten Material- und Energieverbrauch sowie einen geringen Platzbedarf.

Mit besonderem Interesse verfolgten die Teilnehmer den aufschlussreichen Vortrag von Philippe Roulet von Nestlé, der die erforderlichen Faktoren beschrieb, damit die künftigen Verpackungsentwicklungen den neuen und vielfältigen Verbraucherwünschen immer besser entsprechen. Regeln durchbrechen, Werte für den Verbraucher schaffen, Materialstrukturen wo immer möglich rationalisieren und standardisieren, neue Technologien in die Prozesse integrieren, sind nur einige der genannten Punkte.

Nach dem Mittagessen in der Burg wurde die Veranstaltung in der nahegelegenen Produktionsstätte von Bobst Italia fortgesetzt.

Im Technology Center von Bobst Italia wurde den Gästen auf einer vollständig vom Bodenniveau aus bedienten Tiefdruckmaschine vom Typ Rotomec MW 80 für Bahnbreiten von 850 mm ein Druckauftrag auf einer 12 Mikrometer dünnen PET-Trägerfolie mit AIOx-Beschichtung vorgeführt.

Ein Höhepunkt dieser Demonstration war die Bedruckung einer AlOx-beschichteten Folien, was im Gegensatz zu konventionellen Folien eine besondere Herausforderung für die Druck- und Weiterverarbeitungsmaschinen darstellt. Ein weiterer Höhepunkt war die Effizienz des integrierten Waschsystems der MW 80. Der Probelauf bestätigte auch den Wert der Ausschussreduzierung der Bobst MW, beginnend mit der Funktion TAPS für die Registerreglung der Maschine. Bei Abschluss der wenige Minuten dauernden TAPS-Sequenz registrierte das Display der Maschine eine beispiellos niedrige Menge Trägerfolienabfall.

Nach einem automatischen Spleißvorgang am Aufwickler bei Höchstgeschwindigkeit wurde ein Druckmuster entnommen, bevor die helle Pfirsichfarbe eines Druckwerks durch ein sehr dunkles Braun ersetzt und der Druckvorgang bei Höchstgeschwindigkeit wiederholt wurde. Da die Dauer eines Wechsels ein kritischer Rentabilitätsfaktor beim Drucken sehr kleiner Aufträge ist, demonstrierte ein Maschinenführer die Schnelligkeit und Einfachheit eines solchen Wechsels mit einem Druckwerk, das sich während des Druckvorgangs im Standby befindet. Minuten später wurde die Maschine gestoppt, die Waschsequenz des Zylinders und der Farbwanne eines ausgewählten Druckwerks gestartet und die dunkelbraune Farbe wieder durch die helle Pfirsichfarbe ersetzt.

Die Gäste verfolgten die integrierte Waschsequenz per Animation auf einem Bildschirm und konnten gleichzeitig auf einem separaten Bildschirm die Registerpräzision und -stabilität vor allem während Beschleunigungs- und Verzögerungsphasen überprüfen. Nach einem zweiten automatischen Spleißvorgang bei Höchstgeschwindigkeit wurde ein zweites Muster entnommen, um die Farbabweichungen vom ersten Druckmuster zu messen. Der geringe Farbabstand (Delta E) zwischen den beiden Mustern machte die Effizienz des integrierten Bobst-Waschsystems deutlich. Selbst beim Wechsel von der dunkelbraunen Zwischenfarbe zur hellen Farbe gab es keine verunreinigenden Farbreste. Nach der Demonstration konnten die Gäste die Ergebnisse der Waschsequenz auf der Waschpfanne und den Zylindern direkt untersuchen, die für diesen Zweck aus der MW 80 herausgenommen wurden.

Ein Demonstration mit der Bobst CL 850D bestätigte die Qualität, Effizienz und Flexibilität der Kaschiermaschine. Die Maschine mit dem anerkannten Bobst Flexo-Beschichtungssystem verband eine 12 Mikrometer starke PET-Folie mit einer 7 Mikrometer dicken Aluminium-Trägerfolie. Das Bobst-System besticht dadurch, dass bereits ein sehr dünner Auftrag des lösungsmittelbasierten Klebstoffs eine hervorragende Haftfestigkeit garantiert. Die Maschine produzierte eine hochwertige zweifach kaschierte Struktur in einer Geschwindigkeit von 430 m/min.

Die Veranstaltung endete mit Cocktail und Dinner im historischen Castello di Uviglie.


www.bobst.com/dede

BU: Dr. Carolin Struller, KTP Research Associate bei Bobst Manchester, spricht im Castello di Uviglie über AlOx-beschichtete, transparente Folien und ihre Verarbeitung im Verpackungsbereich.

Foto: Bobst
stats