Romaco wird chinesisch
Truking erwirbt 75,1 Prozent der Anteile an Romaco

Donnerstag, 13. Juli 2017 Die Veräußerung der Romaco Group an die Truking Group wurde am 30. Juni 2017 final vollzogen. Fortan unterhält Truking 75,1 Prozent der Anteile an Romaco. Das Management von Truking nahm den Abschluss des Kaufvertrags zum Anlass, sich der Belegschaft von Romaco persönlich vorzustellen.

Das Management aus China nahm den Besuch zum Anlass, sich sehr offiziell vorzustellen.
© Foto: Romaco
Das Management aus China nahm den Besuch zum Anlass, sich sehr offiziell vorzustellen.
Am 30. Juni 2017 wurde Romaco offiziell von Truking übernommen. Im Zuge des Eigentümerwechsels erwirbt die chinesische Truking Group 75,1 Prozent der Anteile an der Romaco Group. Der entsprechende Kaufvertrag mit der Deutsche Beteiligungs AG (DBAG) war bereits am 28. April 2017 unterzeichnet worden. Die DBAG wird die verbleibenden 24,9 Prozent ihrer Anteile an Romaco innerhalb der nächsten drei Jahre an Truking abgeben. Anlässlich der finalen Transaktion besuchte Yue Tang, Vorstandsvorsitzender von Truking, in Begleitung seiner Delegation die Produktionsstandorte von Romaco in Karlsruhe und Bologna.

Zur Stärkung des Romaco-Portfolios sind unter anderen weitere strategische Zukäufe geplant. Außerdem sollen die Romaco-Standorte sukzessive ausgebaut und vergrößert werden. Der Bau eines neuen Werks in Bologna befindet sich bereits in der ersten Planungsphase. In China wird ein neues Labor eingerichtet, um die Forschung und Entwicklung der Prozesstechnologie von Romaco weiter voranzutreiben.
Am 28. April 2000 hatte Yue Tang, Vorstandsvorsitzender von Truking, das Unternehmen mit Sitz in Changsha (China) gegründet. Auf den Tag genau 17 Jahre später unterzeichnete er am 28. April 2017 den Kaufvertrag zum Erwerb der Romaco Group. Romaco ist die erste europäische Beteiligung von Truking.

stats