Packaging Valley
Studierende treffen Unternehmer

Freitag, 28. Oktober 2016 Im Wettbewerb um die klügsten Köpfe werben die Verpackungsmaschinenbauer der Region im Branchenverband Packaging Valley seit Jahren erfolgreich mit der Veranstaltung „Studenten treffen Unternehmer“.

Betriebsführung bei Optima consumer GmbH durch Michael Weber
© Foto: Packaging Valley Germany e.V.
Betriebsführung bei Optima consumer GmbH durch Michael Weber
50 Studierende aus ganz Deutschland waren Ende Oktober gemeinsam mit den Unternehmern und Personalverantwortlichen auf Tour bei den Verpackungsmaschinenbauern. Bei Firmenrundgängen und persönlichen Gesprächen wurden das breite Spektrum und die Innovationskraft der Unternehmen verdeutlicht. In diesem Jahr kamen vor allem Studierende aus den Studiengängen Elektrotechnik, Maschinenbau und Automatisierung, aber auch Fachrichtungen wie Pharmatechnik und Wirtschaftsingenieurwesen waren vertreten. Mit großem Interesse waren die Studentinnen und Studenten bei Betriebsführungen in den Firmen Rommelag in Sulzbach-Laufen, Optima und Seidenader in Schwäbisch Hall sowie bei R.Weiss und Heitec in Crailsheim dabei. Besonders von Interesse war auch das Virtual-Reality-Center, das von Packaging Valley im Haller Solpark betrieben wird.

So konnte das breite Spektrum der regionalen Unternehmen vermittelt werden. Es wurde deutlich, wie Verpackungsmaschinen für die Pharmazeutische Industrie oder für die Lebensmittel-, Kosmetik- oder Papierbranche entwickelt und gebaut werden. Abends bestand dann die Möglichkeit, in gemütlicher Runde in einer Cocktailbar mit den Geschäftsführern und Personalverantwortlichen ins Gespräch zu kommen.

Schon beim Empfang durch Oberbürgermeister Hermann-Josef Pelgrim im Haller Rathaus wurde deutlich, dass Stadt und Region ständig gut ausgebildete junge Menschen aufnehmen möchten und die Region auch kulturell und landschaftlich sehr viel zu bieten hat.

Für die Teilnehmer ist die Packaging Valley Tour eine Möglichkeit zur beruflichen Orientierung. Nur selten haben Studierende die Möglichkeit, zwei Tage lang eine Vielzahl von Unternehmen und deren Produkte kennen zu lernen. Die Rückmeldungen während der Veranstaltung machten auch deutlich, dass selbst in Süddeutschland noch nicht überall bekannt ist, welches Potenzial die Region bietet.

Die Veranstalter sind sich sicher, dass die Region um Schwäbisch Hall und Crailsheim, im Süden Deutschlands, als wachsender und vor allem zukunftssicherer und stabiler Wirtschaftsstandort hervorragende Zukunftsperspektiven für junge Menschen bieten kann. Hier sind Weltmarktführer sowie kleine innovative Betriebe zuhause, die im familiären Umfeld kurze Entscheidungswege und enorme Entwicklungsmöglichkeiten bieten. „Familiengeführt und Mittelstand – das verspricht spannende Aufgaben, die frische Ideen von jedem Einzelnen fordern.“ So könnte man die Aussagen der Personalverantwortlichen auf den Punkt bringen.
Für die Studierenden besonders faszinierend: Die Vielfalt an maßgeschneiderten Sondermaschinen entlang der gesamten Wertschöpfungskette, die jede Menge Spielraum für junge innovativ denkende Menschen bietet.

Die zahlreichen persönlichen Kontakte lassen erwarten, dass auch in diesem Jahr wieder Bewerbungen für Bachelor-Arbeiten, Praxissemester, aber auch dauerhafte Arbeitsverhältnisse bei den Unternehmen eingehen werden. Ein weiterer Effekt: Der Bekanntheitsgrad des Packaging Valley wird weiter zunehmen und führt dadurch auch an den Hochschulen zu weiteren Kontakten in die Region.

stats