Internationaler Glasproduzent baut Premium-Angebot aus
O-I schließt Modernisierung der Glashütte Holzminden ab

Montag, 18. September 2017 Die O-I Glashütte im niedersächsischen Holzminden produziert Glasverpackungen für  Spirituosenhersteller. Diese Flexibilität hat Owens-Illinois (O-I), der weltweit größte Hersteller für Glasbehälter, jetzt mithilfe von technischen Modernisierungen und einer Investition von 1,8 Millionen Euro weiter ausgebaut.

Holzminden gehört zum 79 Werke umfassenden globalen O-I-Netzwerk, das weltweit 27.000 Mitarbeiter beschäftigt.
© Foto: O-I
Holzminden gehört zum 79 Werke umfassenden globalen O-I-Netzwerk, das weltweit 27.000 Mitarbeiter beschäftigt.
Die Investition markiert einen weiteren Schritt O-Is, seine Wettbewerbsfähigkeit auf dem internationalen Spirituosenmarkt zu steigern und sein Premiumangebot auszubauen. Die technischen Neuerungen stellte O-I im Rahmen der gestrigen 120-Jahr-Feier des Holzmindener Werks vor, zu der unter anderem der niedersächsische Landtagsminister Christian Meyer und Vitaliano Torno, President O-I Europe, kamen.

„Für die Lebensmittel- und Getränkeindustrie ist die Glasproduktion enorm wichtig. Die O-I Glashütte hat eine besondere Geschichte in Holzminden und die aktuelle Modernisierung trägt in jedem Fall zum Erfolg O-Is auf dem internationalen Glasmarkt bei“, war sich Christian Meyer, Minister für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz des Landes Niedersachsen, anlässlich der Jubiläumsfeier sicher. „Darüber hinaus ist der Werkstoff sehr nachhaltig – kein Material erhält die Qualität von Verpackungsinhalten so gut und ist zugleich so umweltverträglich und unendlich recycelbar.“

50 Prozent Export

Die verbesserte Flexibilität des Werks spielt besonders für den europäischen Spirituosenmarkt eine wichtige Rolle, weil es Effizienz und Angebotsvielfalt der Glasproduktion erhöht. „Premium-Verpackungen und eine klare Markendifferenzierung in Kombination mit Nachhaltigkeit sind für unsere Kunden entscheidend“, erklärt Vitaliano Torno, President Europe O-I. „Das bedeutet mehr individuelle Designs und kürzere Produktionsabläufe. Je flexibler wir unsere Flaschen entwickeln und produzieren können, desto besser können wir auf die Bedürfnisse unserer Kunden eingehen.“

Wie es für den internationalen Premium-Spirituosenmarkt üblich ist, exportiert Holzminden rund die Hälfte seiner Produktion. „Unsere Glasverpackungen gehen vor allem in andere europäische Länder. Einzelne Serien liefern wir sogar bis Neuseeland, Russland oder in die USA“, erklärt Michael Prechtl, Country Group Executive North/Central Europe von O-I. „Das zeigt, welch wichtige Rolle das Werk im Rahmen unserer globalen Strategie für den Spirituosenmarkt spielt.“
stats