Hassia-Redatron
Andreas Hollmann neuer Geschäftsführer

Freitag, 04. November 2016 Andreas Hollmann ist seit dem 01.10.2016 neben Hans Werner Kiedrowski weiterer Geschäftsführer der Hassia-Redatron GmbH. Hans Werner Kiedrowski wird im Frühjahr nächsten Jahres altersbedingt in den Ruhestand eintreten. Nach seinem Ausscheiden wird Andreas Hollmann das Unternehmen als alleiniger Geschäftsführer leiten.

Hans Werner Kiedrowski und Andreas Hollmann
© Foto: Hassia Redatron
Hans Werner Kiedrowski und Andreas Hollmann
Nach seinem Studium und ersten Berufserfahrungen als Vertriebsingenieur war er in verschiedenen Funktionen im damaligen IWKA-Konzern tätig. In dieser Zeit war er von 2003-2005 als Vertriebsleiter der Hassia-Redatron. Danach hat er verschiedene Geschäftsführungsaufgaben in mittelständischen Unternehmen des Maschinenbaus, immer im Bereich der Verpackungsmaschinen, wahrgenommen. Von 2006 bis 2011 war er Geschäftsführer der Hastamat Verpackungstechnik GmbH. Er besitzt vielfältige und umfassende Führungserfahrung in dieser Industrie, auch auf internationaler Ebene, und spricht neben Englisch auch fließend Italienisch und Französisch.

Andreas Hollmann: „Ich freue mich auf die Aufgabe, die Hassia-RedatronGmbH, die von Hans Werner Kiedrowski und den Gesellschaftern aus einer schwierigen Ausgangslage geholt und erfolgreich stabilisiert wurde, langfristig weiter zu entwickeln. Aus meiner früheren Tätigkeit bei Hassia-Redatronund als langjähriger Marktbegleiter des Unternehmens kenne ich das Potential, das vor allem aus einem immensen Know-how, langjährigen Kundenbeziehungen und hoch qualifizierten und motivierten Mitarbeitern stammt und beste Voraussetzungen für eine erfolgreiche Zukunft bildet.“

Hans Werner Kiedrowski, der im nächsten Jahre im Zuge seines Ausscheidens seine Anteile am Unternehmen an die anderen Gesellschafter verkaufen wird: „Auf den Austritt aus der operativen Tätigkeit schaut man naturgemäß immer mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Die letzten, spannenden Jahre der Hassia-Redatron mit zu gestalten, hat mir sehr viel Freude bereitet. Jetzt steht die Einarbeitung meines Nachfolgers an und ich freue mich sehr auf die Zusammenarbeit, insbesondere da ich Andreas Hollmann schon länger gut kenne. Auch nach meinem Ausscheiden im nächsten Jahr werde ich dem Unternehmen immer freundschaftlich verbunden bleiben.
stats