Labelexpo Europe 2017
Etiketten blickdicht und migrationssicher mit Herma

Donnerstag, 17. August 2017 Wenn beim Etikettenmaterial nichts durchscheinen darf, dann müssen Etikettendrucker und -verwender bislang meist Kompromisse eingehen: Entweder ist die Auswahl an entsprechend eingefärbten Etikettenmaterialien sehr klein. Oder man muss ein Material mit eingefärbtem Klebstoff nehmen.

Die Mehrschichttechnologie macht’s möglich: Mit den neuen Haftklebern Hermaperfectopaque lassen sich sehr flexibel die meisten Etikettenmaterialien blickdicht gestalten.
© Foto: Herma
Die Mehrschichttechnologie macht’s möglich: Mit den neuen Haftklebern Hermaperfectopaque lassen sich sehr flexibel die meisten Etikettenmaterialien blickdicht gestalten.
Eingefärbter Klebstoff weist jedoch aufgrund der üblicherweise eingesetzten Rußpartikel andere Eigenschaften auf als ein konventioneller Klebstoff – und ist erst recht nicht geeignet für den direkten Lebensmittelkontakt. Die Lösung zeigt Herma auf der Labelexpo 2017. Mit der innovativen Herma Mehrschichttechnologie lassen sich sehr flexibel die meisten Etikettenmaterialien opak gestalten – ohne Auswirkungen auf die Haftungseigenschaften des Klebers, aber mit größtmöglicher Migrationssicherheit. Das neue Haftklebersortiment Hermaperfectopaque ist in der Lage, selbst kritische Anwendungen abzudecken, bei denen zum Beispiel eine extrem hohe Anfangshaftung (Tack) gefordert ist oder feuchte und/oder kühle Substratoberflächen auftreten. Die mit der Mehrschichttechnologie erreichte Opazität entspricht der Blickdichte, die sich auch mit bisherigen Methoden erzielen lässt.

Keine neuen Haftungs- und Verarbeitungstests erforderlich

„Das Prinzip, den Klebstoff einzufärben, ist grundsätzlich nicht neu“, erläutert Herma Entwicklungschef Dr. Ulli Nägele. „Der übliche Einsatz von Ruß veränderte bei konventionellen, einschichtigen Haftklebstoffen jedoch unweigerlich dessen Haftungs¬eigenschaften. Bislang war es auch undenkbar, dass ein so eingefärbter Haftkleber ein Zertifikat für den direkten Lebensmittelkontakt erhält. Bei der Mehrschichttechnologie färben wir nur die Zwischenschicht ein, und zwar mit einem neuartigen Pigment, das für den direkten Lebensmittelkontakt geeignet ist. Die Klebstoffschicht, die unmittelbar auf das Substrat wirkt, bleibt unverändert.“ Da für diese „haftungswirksame“ Schicht ausschließlich bewährte Standardhaftkleber Verwendung finden, kann Hermaperfectopaque eingesetzt werden, ohne dass langwierige und aufwändige Haftungs- und Verarbeitungstests durchgeführt werden müssen. Damit einher geht ein sehr hohes Maß an Flexibilität. Denn auf diese Weise lassen sich Etikettenmaterialien und Haftkleber immer wieder optimal für die jeweilige opake Anwendung kombinieren. Somit reicht die Herma Produktpalette von Folie über Papier bis hin zu Thermo-Eco-Haftmaterialien. Denn dank der Mehrschichttechnologie kann nun erstmals opakes Thermo-Haftmaterial mit Haftungseigenschaften gefertigt werden. Mit Hermaperfectopaque wird es auch möglich, opake Thermo-Eco-Haftmaterialien zu produzieren – also Thermo-Haftmaterialien ohne Barriereschicht (Rückseitenstrich). Denn die neuen Farbpigmente haben – im Gegensatz zum bisher eingesetzten Ruß – keinen Einfluss auf die Thermoreaktion.    
Auswirkungen auf die Haftungseigenschaften des Klebers hat dies nicht. Gleichzeitig bietet es größtmögliche Migrationssicherheit. Selbst kritische Anforderungen lassen sich damit erfüllen. © Foto: Herma
Auswirkungen auf die Haftungseigenschaften des Klebers hat dies nicht. Gleichzeitig bietet es größtmögliche Migrationssicherheit. Selbst kritische Anforderungen lassen sich damit erfüllen.

Dunkelblaue Farbe erhält die Weiße der Etiketten

Opake Etikettenmaterialien sind zum Start des neuen Herma Sortiments standardmäßig zunächst mit zwei verschiedenen Haftklebern ausgerüstet: Hermaperfectopaque 62Gpo und Hermaperfectopaque 62Dpo. Zu den Stärken des 62Gpo zählen – neben der genannten Migrationssicherheit – zum Beispiel Anwendungen, bei denen eine extrem hohe Anfangshaftung (Tack) erforderlich ist trotz kühl/feuchter Bedingungen. Der Haftkleber 62Dpo dagegen spielt seine Stärken insbesondere bei der Herstellung von blickdichten Copy-/Laseretiketten und ihrer späteren Verwendung aus: Er verhindert, dass beim Konfektionieren des Haftmaterials Klebstoff an den Stanzkanten austritt. Das gewährleistet den optimalen Durchlauf der Etiketten in allen Kopierern und Druckern, auch wenn die Etiketten keine umlaufende Sicherheitskante haben.

Eingefärbt wird die Zwischenschicht in beiden Fällen mit dunkelblauer Farbe. „Tests in unserem Entwicklungslabor haben ergeben, dass man mit Schwarz die Opazität nicht weiter steigern kann, aber die Weiße des Etikettenmaterials dadurch beeinträchtigt wird. Dunkelblau ist nach unserer Einschätzung die bessere Wahl, weil es die Weiße erhält“, so Dr. Nägele. Die Nachfrage nach opaken Etikettenmaterialien bewegt sich seit Jahren auf einem gleichbleibend hohen Niveau. Entsprechende Etiketten werden beispielsweise oftmals für die Überklebung von Fehldrucken und für die Lokalisierung von importierten oder re-importierten Produkten verwendet. „Da das Spektrum der Produkte und Verpackungen sehr groß ist, ist der Gewinn an Flexibilität für die Etikettendrucker ein wichtiger Vorteil. Das gilt sowohl in Hinblick auf die einsetzbaren Etikettenmaterialien als auch in puncto Anwendungssicherheit.“


Herma auf der Labelexpo: Halle 5, Stand C14
stats