IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen
Erfolgreiche IK-Initiative „Null Granulat Verlust“

Donnerstag, 11. Mai 2017 Bereits über 50 Mitgliedsfirmen der IK wurden im Rahmen der IK-Initiative „Null Granulatverlust“ zertifiziert. Die Initiative zielt darauf ab, den Verlust von Kunststoffgranulaten in die Umwelt zu verhindern. Mit der qualitativen Auswertung der detaillierten Teilnahmebögen durch die IK lassen sich jetzt erstmalig die bisherigen Hauptursachen für Granulatverluste festhalten sowie wirkungsvolle Gegenmaßnahmen ableiten.

Vorher (links im Bild): Der Fassreinigungsplatz und seine Umgebung sind nicht einfach sauber zu halten. Nachher (rechts im Bild): Eine neue Fassreinigungsstation ersetzt den alten Reinigungsplatz.
© Foto: IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen e. V
Vorher (links im Bild): Der Fassreinigungsplatz und seine Umgebung sind nicht einfach sauber zu halten. Nachher (rechts im Bild): Eine neue Fassreinigungsstation ersetzt den alten Reinigungsplatz.
„Die Kunststoffverpackungsindustrie engagiert sich mit der Initiative Null Granulatverlust gezielt für den Gewässerschutz“, freut sich IK-Hauptgeschäftsführer Dr. Jürgen Bruder über die hohe Teilnehmerzahl. „Wir kennen jetzt eine ganze Reihe von praxiserprobten Maßnahmen gegen Granulatverluste. Davon können die bisherigen und natürlich auch alle neuen Teilnehmer der Initiative sowie letztendlich die Umwelt nur profitieren.“

Wirkungsvolle Maßnahmen an drei neuralgischen Punkten

Insgesamt lassen sich drei Prozessschritte identifizieren, bei denen ein Großteil der Betriebe Granulatverluste feststellte: an der Entladestelle für den Silowagen bzw. im Silobereich, beim Handhaben von Säcken und Granulatbehältern, insbesondere bei der Warenannahme, sowie an den Förderleitungen und Beförderungsanlagen. An diesen neuralgischen Punkten waren es bisher die Wechsel der Ladungsträger bzw. das Öffnen und Schließen von Beförderungssystemen, die zum Verlust des Granulats führten.

Ein ebenso klares Bild zeichnet sich für die wirkungsvollsten Maßnahmen gegen die möglichen Einträge in die Umwelt. Eine wesentliche Rolle spielen die Mitarbeiter – auf Seiten der Kunststoffverarbeiter sowie auf Seiten der Logistikdienstleister. Ihre Sensibilisierung für das Thema Granulatverlust und die Schulung zu aktiven Gegenmaßnahmen sind  für den Erfolg der Initiative maßgeblich. Als zielführend haben sich auch Investitionen in das Reinigungsequipment, beispielsweise Kehrmaschinen, sowie in bauliche Maßnahmen erwiesen.
Vorher (links): Der Boden ist uneben. Wenn Granulat oder Mahlgut auf den Fußboden gelangt, kann es nur schwer aufgenommen werden.	Nachher (rechts=: Der Fußboden wurde angeglichen und Löcher verfüllt. © Foto: IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen e. V
Vorher (links): Der Boden ist uneben. Wenn Granulat oder Mahlgut auf den Fußboden gelangt, kann es nur schwer aufgenommen werden. Nachher (rechts=: Der Fußboden wurde angeglichen und Löcher verfüllt.

Gullys werden jetzt noch stärker u. a. durch Siebe gesichert, Entladestationen wurden eingehaust und Verkehrsflächen zur einfacheren Reinigung asphaltiert. Wenn nötig, wurden auch die Förderleitungen mit neuen Kupplungssystemen ausgestattet.

Die IK-Initiative „Null Granulatverlust“ ist Teil des globalen Engagements der Kunststoffindustrie zu „Zero Pellet Loss“ und „Operation Clean Sweep“. Nur ein  geringer  Teil  der  Kunststoffabfälle  in  den  Weltmeeren besteht aus Granulaten. Doch auch sie werden in  Flüssen, an Stränden und im Meer gefunden. Ein Zustand, den  die  Kunststoff  erzeugende  und  verarbeitende  Industrie  gemeinsam  mit  den  Logistikdienstleistern  aktiv  eindämmt.






stats