Labelexpo Europe 2017
Migrationsarme Druckfarben neuen Typs von Zeller+Gmelin

Donnerstag, 17. August 2017 Der Druckfarbenhersteller Zeller+Gmelin GmbH & Co. KG präsentiert mehrere neu entwickelte Farbsysteme. Ein Schwerpunkt ist dabei das wachsende Segment der migrationsarmen Druckfarben.

Abbildung 1 und 2: Im Gegensatz zu Standard-UV-Farben (Abb. 1) enthalten Farben der FCM-Serie von Zeller+Gmelin (Abb.2) spezielle multifunktionale Initiatoren mit hohem Molekulargewicht, was das Migrationsrisiko erheblich minimiert.
© Foto: Zeller+Gmelin
Abbildung 1 und 2: Im Gegensatz zu Standard-UV-Farben (Abb. 1) enthalten Farben der FCM-Serie von Zeller+Gmelin (Abb.2) spezielle multifunktionale Initiatoren mit hohem Molekulargewicht, was das Migrationsrisiko erheblich minimiert.
Angesichts einer anhaltenden Verschärfung gesetzlicher Vorgaben wird die Wahl geeigneter Druckfarben- und Lacksysteme immer wichtiger, um gesetzeskonforme Lebensmittelverpackungen und Etiketten herstellen zu können.

Mehr Migrationssicherheit bei höherem Molekulargewicht

Mit Hilfe von neuen Rohstoffen und innovativer Technologie hat Zeller+Gmelin die aktuelle Generation der FCM-UV-Flexodruckfarben entwickelt, die mehr Sicherheit in Sachen Migration bieten und besonders geruchsarm sind. Erreicht werden die günstigen Eigenschaften der Serie Uvaflex-FCM-Y81 durch die deutliche Reduzierung migrationskritischer Stoffe. Vor allem der Einsatz multifunktionaler Initiatoren mit einem vergleichsweise hohen Molekulargewicht von ca. 1000 Dalton minimiert das Migrationsrisiko erheblich. Das Molekulargewicht herkömmlicher Fotoinitiatoren ist meist um ein Mehrfaches geringer (400 Dalton oder niedriger). Aus diesem Grund sind die neuen Initiatoren wesentlich weniger migrierfähig. Zusätzlich enthalten die Formulierungen spezielle polymerisierbare Gruppen, die an der Aushärtung teilnehmen und so in der chemischen Struktur des Druckfarbenfilms fest eingebunden werden (siehe Grafik).
Der Einsatz geeigneter Druckfarben- und Lacksysteme für gesetzeskonforme Lebensmittelverpackungen und Etiketten gewinnt angesichts einer anhaltenden Verschärfung gesetzlicher Vorgaben immer mehr an Bedeutung. © Foto: Zeller+Gmelin
Der Einsatz geeigneter Druckfarben- und Lacksysteme für gesetzeskonforme Lebensmittelverpackungen und Etiketten gewinnt angesichts einer anhaltenden Verschärfung gesetzlicher Vorgaben immer mehr an Bedeutung.

Bei der Rezeptierung der neuen Farbserie Uvaflex-FCM-Y81 wurde außerdem vollständig auf BPA-haltige Rohstoffe verzichtet. Die Farben erfüllen dadurch u.a. auch die Anforderungen der aktuellen Nestlé Guidance Note vom September 2016.

Die FCM-Y81-Serie

Die neue FCM-Y81-Serie ist universell auf Papier und Folie einsetzbar, so dass unterschiedliche Anwendungen wie Selbstklebe-Etiketten, Shrink Sleeves, In-Mould-Label, Wrap-Around-Etiketten, flexible Verpackungen oder Faltschachteln abgedeckt werden können. Die Farbserie ermöglicht dank neuer Technologie außerordentlich gute Härtungseigenschaften bei gleichzeitig geringem Energieeintrag. In der Produktion zeigt sie auch bei hohen Druckgeschwindigkeiten ein homogenes Maschinenverhalten, eine ausgezeichnete Verdruckbarkeit mit stabiler Viskosität und sehr gute Fließeigenschaften, wodurch das Risiko des Ink-Spitting deutlich verringert wird. Desweiteren ermöglicht eine hohe Farbstärke die Reduzierung des Rasterwalzenvolumens und somit einen verringerten Farbverbrauch sowie den hochwertigen Druck von Raster und Flächen mit einem Klischee. Die Farben der FCM-Y81-Serie lassen sich sowohl im Laserdruck als auch im Thermodirekt- oder Thermotransferverfahren überdrucken. Für eine Überlackierung sowie Veredelung mittels Folienprägung sind sie ebenfalls geeignet.

Spezialisiert auf Offset - LED U45

Als weitere Produktneuheit zeigt Zeller+Gmelin aus der Uvalux-Reihe seine glanzoptimierte Farbserie für den LED-UV-Offsetdruck mit der Bezeichnung LED U45. Die Farben sind für den Bogen- und Rollenoffsetdruck konzipiert und entsprechen den Anforderungen des Prozess-Standard Offsetdruck (PSO) nach ISO 12647-2. Typischer Anwendungsbereich ist u.a. der Non-Food-Verpackungsdruck. Neben der guten Glanzwirkung weisen sie eine hohe Farbstärke auf und bieten aufgrund der optimierten Pigmentierung eine verbesserte Ergiebigkeit. Im Druck zeigt die Serie ein stabiles Farb- und Feuchtwerksverhalten auch bei extrem hoher oder niedriger Farbführung. Die Rezeptur der Uvalux-LED-U45-Serie hat der Eislinger Druckfarbenhersteller so ausgelegt, dass eine schnelle LED-UV-Härtung in den Wellenlängenbereichen 365, 375, 385 und 395 nm gewährleistet ist. Aktuell sind für diese Serie die Skalenfarben sowie ein monopigmentiertes Grundfarben-Mischsystem verfügbar.
Zur Labelexpo präsentiert Zeller+Gmelin seine aktuellen Entwicklungen im Segment der LED-Systeme. © Foto: Zeller+Gmelin
Zur Labelexpo präsentiert Zeller+Gmelin seine aktuellen Entwicklungen im Segment der LED-Systeme.

Mit einem aktuellen Entwicklungsprojekt wird Zeller+Gmelin in Brüssel außerdem einen Blick in die Zukunft werfen. Das Unternehmen wird über eine neue Produktreihe mit Flexodruckfarben für den LED-UV-Druck informieren, die bereits in den USA im Einsatz sind. Sie sind für die LED-Härtung mit den Wellenlängen 385 und 395 nm ausgelegt. Erste Erfahrungen liegen mit Skalenfarben und Deckweiss vor. Danach zeigt die neue Farbserie eine zuverlässige Härtung bei hohen Maschinengeschwindigkeiten und gleichzeitig sehr gute Druckeigenschaften. Vor der kommerziellen Einführung im europäischen Markt ist noch eine sorgfältige Abstimmung mit den regionalen Anforderungen erforderlich.


Zeller+Gmelin auf der Labelexpo: Halle 11, Stand A47


stats