Kunert
Das „Salz in der Suppe“

Montag, 14. November 2016 Die Kunert Gruppe zieht Bilanz zur Branchenmesse Fach Pack 2016: Großer Besucherandrang am Stand, eine Vielzahl neuer Verpackungslösungen der Kunert Gruppe, die, wie auch die Live-Demonstrationen, beim Fachpublikum auf großes Interesse gestoßen sind – als Krönung der Innovationspreis der Branche, die Goldene Welle, 2. Platz für den Einwegcontainer aus Wellpappe von Kunert Wellpappe.

Stoßen auf großes Interesse: Demonstrationen von Tack High Core, der Hülse von Paul & Co. Ihre Oberfläche ist mit einem Haftkleber ausgestattet, der durch Befeuchtung aktiviert wird.
© Foto: Kunert Gruppe
Stoßen auf großes Interesse: Demonstrationen von Tack High Core, der Hülse von Paul & Co. Ihre Oberfläche ist mit einem Haftkleber ausgestattet, der durch Befeuchtung aktiviert wird.
„Natürlich präsentieren wir auf Messen gerne unsere neuen Produkte und Anwendungen. Das Salz in der Suppe sind für uns die Gespräche mit Kunden und Interessenten am Messestand. Als Unternehmensgruppe, in deren DNA Beratungskompetenz und die Suche nach den jeweils besten Branchenlösungen fest eingeschrieben ist, suchen wir diesen unmittelbaren Austausch bei jeder Gelegenheit: auf Messen genauso wie in Workshops oder Vorführungen direkt beim Kunden oder an einem unserer Standorte“, sagt Manfred Kunert, geschäftsführender Gesellschafter von Paul & Co. Die persönliche Beratung ist Herzstück eines jeden Projekts der Kunert Unternehmensgruppe. Wer also keine Gelegenheit hatte, den Stand der Kunert Gruppe auf Fach Pack zu besuchen, ist auch nach der Messe eingeladen, einen Mitarbeiter der Unternehmensgruppe auf sein Verpackungs- oder Hülsen-Projekt anzusprechen.

Besonderes Interesse der Messebesucher haben die Neuheiten Tack High Core und Flex-Winkel hervorgerufen sowie der Einweg-Container aus Wellpappe für den Überseeversand, der mit dem Innovationspreis Wellpappe ausgezeichnet worden ist.

Paul und Co hat neue Hülsen für Papier und Folien präsentiert, deren Oberfläche komplett mit einem Haftkleber ausgestattet ist, der bei Bedarf mit Wasser aktiviert werden kann. Davon, wie sicher und einfach das funktioniert, konnten sich die Besucher bei den Vorführungen am Stand der Kunert Gruppe überzeugen. Ob der Kleber vollflächig oder nur partiell wirken soll, wird ebenso wie die Haftstärke selbst einfach über die aufgebrachte Wassermenge reguliert. Die Vorteile: Auf den Einsatz von Anwickelhilfen kann verzichtet werden, Staubanfälligkeit insbesondere beim Hülsenschneiden und Abdrücke von Klebebandkanten im Wickelgut gehören der Vergangenheit an. Die angelegte Folie kann  vor Wickelbeginn korrigiert und neu positionieren werden. Die Oberflächen der Hülsen sind ohne Befeuchtung glatt und kleben nicht aneinander, das gilt auch bei hohen Temperaturen oder großer Luftfeuchtigkeit. Paul & Co zeigt gerne vor Ort, wie einfach sich die Tack High Core anwenden lässt.

Mit dem Winkelkantenschutz Flex-Winkel hat die Kunert Gruppe eine weitere Neuheit präsentiert: Die Ladungssicherung, die Paul & Co zusammen mit Kunert Wellpappe Bad Neustadt entwickelt hat, passt sich flexibel verschiedenen Kartonecken an. Der Flex-Winkel liegt damit sicher und plan an der Ladung an. Zwei seitliche Gurtführungen sorgen dafür, dass die Spanngurte in Position bleiben. Mit dem Flex-Winkel bieten Paul & Co und Kunert Wellpappe ein komplettes System zur Sicherung von Oktabins an.

Für eine innovative Alternative zu robusten, aber schweren Stahlcontainern,  ist Kunert Wellpappe während der FachPack mit dem Innovationspreis Wellpappe (Platz 2 in der Leistungsgruppe Lagerung und Transport) ausgezeichnet worden. Die Spezialisten für Verpackungen aus Wellpappe haben in enger Zusammenarbeit mit Saar Gummi, einem Lieferanten von Dichtungssystemen für die Automobilindustrie, einen Einwegcontainer aus Wellpappe für den Überseeversand entwickelt und produziert, der die Stärken von Stahl aufweist – und zusätzlich weitere Vorteile bietet.

Die Jury begründet ihre Auszeichnung auch mit dem ökologische Mehrwert: „Der Einwegladungsträger ersetzt einen Stahlcontainer. Die Vorteile: geringere Umweltauswirkungen in der Herstellung, keine Kosten für die Rückführung, einfaches Recycling am Zielort, geringeres Transportgewicht und erheblich niedrigere Beschaffungskosten.“
stats