Maßgeschneidert und hochflexibel
Danapak Flexibles A/S präsentiert Neuentwicklungen

Mittwoch, 14. Februar 2018 In kaum einer Branche sind die Anforderungen an Verpackungen so hoch und komplex wie in der Pharmaindustrie.

„Eine Verpackung für pharmazeutische Produkte muss das Vertrauen der Patienten gewinnen. Dies gelingt mit innovativen Konzepten, die dem Anwender Erstöffnungs- und Fälschungssicherheit garantieren.“
© Foto: Schur Flexibles Group
„Eine Verpackung für pharmazeutische Produkte muss das Vertrauen der Patienten gewinnen. Dies gelingt mit innovativen Konzepten, die dem Anwender Erstöffnungs- und Fälschungssicherheit garantieren.“
Neben besonderen Materialeigenschaften zur Sicherung der Sterilität, einer hohen Barrierewirkung, die das Produkt gegen äußere Einflüsse abschottet, und einer zuverlässigen chemischen Beständigkeit spielt gleichzeitig die Verbraucherfreundlichkeit einer Verpackung für Pharmaprodukte eine große Rolle – denn ein kompliziertes Handling kann sich auf das Einhalten der Einnahmevorschriften auswirken. Insgesamt sind die Hersteller gefordert, umfangreiche nationale und internationale gesetzliche Vorschriften, Normen und Richtlinien zum Schutz der Patienten einzuhalten.

Hochspezialisierte Unternehmen aus der Verpackungsindustrie forschen intensiv an neuen Materialien und modernen Konzepten. Eines davon ist die Danapak Flexibles A/S aus dem dänischen Slagelse, die mit ihren rund 190 Mitarbeitern seit Mitte 2014 Teil der Schur Flexibles Group mit Hauptsitz in Baden/Österreich ist. Die Gruppe ist spezialisiert auf flexible Verpackungslösungen. Danapak verfügt über fast 60 Jahre Erfahrung in der Branche und ist auf Hochbarriere-Verpackungen spezialisiert, wie sie z. B. für Medikamente verwendet werden. Der Produktionsstandort im dänischen Slagelse ist nach den erforderlichen ISO-Standards zertifiziert, die für eine Belieferung der pharmazeutischen Industrie die Voraussetzung sind, und erfüllt die Anforderungen der geltenden GMP-Standards für „Good Manufacturing Practice“, also gute Herstellungspraxis, die für die Hersteller und Zulieferer der Branche gelten.

In der hauseigenen Forschung und Entwicklung ist Danapak mit den erforderlichen Laboratorien und Testanlagen ausgestattet, um Neuentwicklungen schnell marktfähig zu machen. Und so ist es kein Zufall, dass eine Reihe brandneuer innovativer Entwicklungen, die auf die Verpackung von Pharmaprodukten zugeschnitten sind, aus dem Hause Danapak stammen.

Maximaler Produktschutz erforderlich

Bezüglich der Barriereeigenschaften stellen Pharmaprodukte besonders hohe Anforderungen an ihre Verpackung. Diese muss z. B. vor der Durchlässigkeit von Aromastoffen, Fetten und Ölen schützen, eine gute chemische Resistenz aufweisen sowie Wasserdampf fernhalten. Hierfür hat Danapak vor Kurzem eine ganz neue Lösung entwickelt. Low Absorption Sealant (LAS) heißt das neue Material, das als extrudiertes Polymer oder als Verbundfolie verfügbar ist. Es stellt eine innovative Alternative zu den herkömmlichen, bisher verwendeten Polymeren wie Barex dar. Die Folien aus dem neuen LAS-Sortiment, sind in Materialdicke und Steifigkeit mit Barex vergleichbar und zeichnen sich durch besonders zuverlässige Barriereeigenschaften aus. Auch ihre Siegeleigenschaften überzeugen, denn im Vergleich zu Polymeren wie Barex kann die Siegeltemperatur mindestens als gleich oder geringer eingestuft werden. Darüber hinaus weisen LAS Materialien auf allen marktüblichen Verpackungsanlagen eine sehr gute Maschinengängigkeit aus.
Das Funktionsprinzip der patentierten Blisterverpackung der Danapak – ein Unternehmen der Schur Flexibles Group. © Foto: Schur Flexibles Group
Das Funktionsprinzip der patentierten Blisterverpackung der Danapak – ein Unternehmen der Schur Flexibles Group.

Anwenderfreundliches Handling

Ein weiteres wichtiges Kriterium, das Verpackungen für Pharmaprodukte erfüllen müssen, ist ein anwenderfreundliches Handling: Sie sollten so gestaltet sein, dass Patienten, egal ob jung oder alt, gesund oder körperlich beeinträchtigt, problemlos in der Lage sind, ihre Medikamente nach Vorschrift einzunehmen. Verbraucherfreundliche Verpackungen unterstützen z. B. eine exakte Medikamenteneinnahme durch Dosierungshilfen und tragen damit zu einer verbesserten Therapietreue bei. Eine weit verbreitete Verpackungsvariante, die dies erfüllt, ist die Blisterverpackung: Sie erlaubt eine einfache Dosierung durch das Herausdrücken der Tabletten, ist darüber hinaus kosteneffizient in der Herstellung und verursacht durch geringeren Materialbedarf vergleichsweise weniger Abfall als andere Verpackungsarten. Moderne Blisterverpackungen bestehen in der Regel aus einer Basisschicht aus Aluminium, Papier oder Kunststoff, die in Ausformungen das Präparat, z. B. Tabletten oder Kapseln, enthalten. Sie wird mit einer Blisterkarte verschlossen. Hierfür hat Danapak eine patentierte Range von Siegelmaterialien aus Alu, PETM- und transparenten PET-Folien entwickelt, die besonders kindersicher sind und gleichzeitig ein anwenderfreundliches Öffnen und ein bequemes Dosieren erlauben.

Produkte wie Tabletten und Co. sind einzeln verpackt und rundum mit einer Perforation versehen. Um eine Einheit zu entnehmen, müssen die einzelnen Kammern der Blisterverpackung erst komplett entlang ihrer Perforationen getrennt werden. Das gewährleistet einen besonders wirksamen Kinderschutz. Erst wenn die Einzeldosis komplett von den anderen Einheiten getrennt ist, kommt die Peelecke der Siegelfolie zum Vorschein. Damit lässt sich die Verpackung bequem öffnen. Die benötigte Öffnungskraft wird mithilfe von Siegeldruck und Materialauswahl genau bestimmt. Die Folien siegeln zuverlässig gegen Materialien wie PVC, APET, APET/PE, PP oder andere Kunststoffe.
„Zu Herstellung der Folien wird ein patentiertes Verfahren eingesetzt, das dreidimensionale Hologrammstrukturen mithilfe von Lichtbrechung erzeugt." © Foto: Schur Flexibles Group
„Zu Herstellung der Folien wird ein patentiertes Verfahren eingesetzt, das dreidimensionale Hologrammstrukturen mithilfe von Lichtbrechung erzeugt."

Kammern der Blisterverpackung erst komplett entlang ihrer Perforationen getrennt werden. Das gewährleistet einen besonders wirksamen Kinderschutz. Erst wenn die Einzeldosis komplett von den anderen Einheiten getrennt ist, kommt die Peelecke der Siegelfolie zum Vorschein. Damit lässt sich die Verpackung bequem öffnen. Die benötigte Öffnungskraft wird mithilfe von Siegeldruck und Materialauswahl genau bestimmt. Die Folien siegeln zuverlässig gegen Materialien wie PVC, APET, APET/PE, PP oder andere Kunststoffe.

Neues Konzept zur Fälschungssicherheit

Eine Verpackung für pharmazeutische Produkte muss schließlich das Vertrauen der Patienten gewinnen. Dies gelingt unter anderem mit innovativen Konzepten, die dem Anwender unter anderem Erstöffnungs- und Fälschungssicherheit garantieren. Auch auf dieses Kriterium richtet sich der Fokus der Forschung & Entwicklung von Danapak. Eine der jüngsten Entwicklungen des Unternehmens ist eine Range von Folien mit holografischen Effekten, die dazu beitragen, die Fälschungssicherheit weiter zu erhöhen.

Zu Herstellung der Folien wird ein patentiertes Verfahren eingesetzt, das dreidimensionale Hologrammstrukturen mithilfe von Lichtbrechung erzeugt. Für den Patienten sind die holografischen Effekte, die sich als transparente oder metallische Lösung realisieren lassen, deutlich sichtbar. So haben sie die Gewissheit, ein Originalpräparat in den Händen zu halten. Verglichen mit anderen Konzepten zur Fälschungssicherheit lassen sich diese Hologramm-Lösungen, die ohne den Einsatz von Druckfarben erzeugt werden, zu deutlich günstigeren Herstellungskosten realisieren.

Erschienen in packREPORT Nr. 12 Dezember/2017

Weitere interessante Fachartikel aus packMITTEL und packREPORT finden Sie hier.

Lesen Sie sich schlau - unverbindlich!





stats