Achema 2018
Romaco: Hotmelt-Coating von Pharmazeutika

17.04.2018 Auf dem Fachpressetag der Achema 2018 präsentierte Kai Koch von Romaco Innojet die neueste Technologie des Herstellers für die Beschichtung von Pharmaprodukten mit heißen Fett- und Wachsüberzügen.

Stand von Romaco auf dem Marktplatz zum Fachpressetag der Achema.
© Foto: Romaco
Stand von Romaco auf dem Marktplatz zum Fachpressetag der Achema.

Im Rahmen der Vortragsreihe des Fachpressetags der Achema 2018 referierte Kai Koch, Technischer Leiter von Romaco Innojet, zum Thema „Neue Hotmelt-Coating-Technologien für Pharmazeutika“. Dabei stellte er die neue IHD-Serie von Romaco Innojet vor, die speziell für pharmazeutische Hotmelt-Coating-Prozesse entwickelt wurde und sämtliche GMP-Anforderungen erfüllt.

Zur Validierung der Reinigungsprozesse wurden das System so konzipiert, dass sämtliche produktberührenden Oberflächen gut einsehbar sind und die Anlage leicht zu reinigen ist, ohne dass sie dafür demontiert werden muss. Zu diesem Zweck wurden alle Funktionskomponenten in einen beheizbaren Monoblock integriert. Ein pulsationsfrei arbeitender Dosierkolben fördert die heiße Schmelze zur Prozessanlage Ventilus von Romaco Innojet und sorgt für eine gleichmäßige Beschichtung der Produktpartikel.

Am Stand von Romaco in der Begleitausstellung „Marktplatz“ im Dechema-Haus nutzten interessierte Journalisten die Gelegenheit für vertiefende Hintergrundgespräche. Dabei drehte sich alles um die Frage, warum der Hotmelt-Coating-Prozess für die Pharmaindustrie so attraktiv ist. „Ganz einfach deshalb, weil sich die Prozessdauer bei der Applikation von Hotmelt-Coatings im Vergleich zu wässrigen Coatings um bis zu 85 % verkürzt“, unterstreicht Kai Koch. „Das spart Zeit, Energie und Kosten.“

Romaco Group auf der Achema: Halle 3, Stand B49

stats