Patent für innovatives Schalendesign
Faerch Plast erhält Patent für bahnbrechend niedrige Stapelhöhe

28.03.2018 Færch Plast A/S, europäischer Hersteller innovativer Kunststoffverpackungen für die Lebensmittelindustrie, hat ein Patent auf ein bahnbrechendes Schalendesign erhalten, das ultraflache Stapelung ermöglicht.

Faerch Plast Stapelhöhe im Vergleich
© Foto: Faerch Plast
Faerch Plast Stapelhöhe im Vergleich
 Für Lebensmittelhersteller verbessert sich mit einer niedrigeren Stapelhöhe die Effizienz von Handling, Lagerung und internem Transport. Gleichzeitig werden die Umweltauswirkungen der Schalen reduziert.

Jesper Emil Jensen, Sales Director North, ROW & bei Faerch Plast erläutert: „Wir sind sehr stolz darauf, dass wir der Lebensmittelindustrie erneut ein innovatives und jetzt auch patentiertes Produkt anbieten können. Mit dieser Lösung können Schalen so dicht wie nie zuvor gestapelt werden. Dies bedeutet, dass ein Stapel, Karton und Container nun drei Mal so viele Schalen enthalten kann. Die niedrige Stapelhöhe verringert auch den internen Transportbedarf um 67%.“

Wesentlich reduzierte Stapelhöhe

Konkret änderte Faerch Plast das Schalendesign durch eine sekundäre Aussparung am äußeren Rand der Schale. Mit dieser Änderung hat Faerch Plast eine Reduzierung der Stapelhöhe von 5 mm, dem gegenwärtigen Industriestandard, auf 1 mm erreicht. Gleichzeitig hat die wesentlich niedrigere Stapelhöhe keinerlei Auswirkungen auf die Qualität oder die Einheitlichkeit der Schalen.

„Wir wissen, dass Qualität bei unseren Kunden an vorderster Stelle steht. An einer vollautomatischen Produktionsanlage müssen Ausfallzeiten so weit wie möglich vermieden werden. Bei dicht gestapelten Schalen ist eine präzise Qualität von entscheidender Bedeutung. Dank des patentierten Designs ist die Qualität der Schalen so einheitlich, dass eine einwandfreie Entstapelung möglich ist. Dies gewährleistet einen effektiven und rentablen Produktionsprozess“, so Jesper Emil Jensen.

Nachhaltigkeit in der Wertschöpfungskette

Da die einzelne Verpackung wesentlich weniger Platz beansprucht, ergeben sich mehrere Umweltvorteile. Die Transportverpackungsmenge wird ebenso reduziert wie die Anzahl der Transportkilometer und der Lagerplatzbedarf. Dies bewirkt eine direkte Verringerung der Gesamtumweltbelastung um bis zu 67 % im Bereich der Logistik.

„Wir arbeiten kontinuierlich daran, die Umweltauswirkungen unserer Produkte soweit wie möglich zu minimieren. Mit dem neuen Verpackungsdesign ist uns ein weiterer wichtiger Schritt in Richtung einer nachhaltigen Wertschöpfungskette gelungen“, erklärt Jesper Emil Jensen.
stats