Windmöller & Hölscher
Positives Fazit bei Kunststoffmessen

Freitag, 04. November 2016 Mehr als 10.000 Besucher auf dem Messestand in Düsseldorf, 1.001 Gäste auf der Expo in Lengerich, begeisterte Reaktionen auf die Maschineninnovationen und Verkaufsabschlüsse über den Erwartungen - dieses positive Fazit zieht Maschinenbauer Windmöller & Hölscher zum Abschluss der K 2016. Auffallend war die hohe Internationalität der Besucher, von denen viele mit ernsthaften Investitionsabsichten nach Deutschland gereist waren.

Bei der EXPO am Stammsitz in Lengerich wurden zehn Maschinen vorgeführt, darunter als Highlight die neue Gießfolienanlage Filmex II mit Film Performance Monitor.
© Foto: W&H
Bei der EXPO am Stammsitz in Lengerich wurden zehn Maschinen vorgeführt, darunter als Highlight die neue Gießfolienanlage Filmex II mit Film Performance Monitor.
„Wir sind überwältigt von der überaus positiven Resonanz unserer Kunden aus aller Welt. Dass bereits fünf Monate nach der Drupa im Juni erneut so viele Kunden und Interessenten sowohl unseren Stand in Düsseldorf als auch unsere Expo am Hauptsitz besuchen, freut uns sehr“, so das Resümee von W&H-Geschäftsführer Peter Steinbeck, der angesichts dessen auch auf ein lebhaftes Nachmessegeschäft hofft.

Das Highlight in Düsseldorf war die 5-Schicht-Blasfolienanlage Varex II mit dem intelligenten Automationsmodul Turboclean. Windmöller & Hölscher führte auf der Messe dreimal täglich live einen kompletten Auftragswechsel durch, inklusive Veränderung von sieben Komponenten sowie Folienbreite, -dicke und -farbe.

„Mit der Vorführung eines Produktwechsels in nur zwölf Minuten haben wir Packaging 4.0 für die Besucher erlebbar gemacht“, sagt Dr. Jürgen Vutz, Vorsitzender der W&H-Geschäftsführung. „Gleichzeitig wurde ihnen auf unterhaltsame Weise verdeutlicht, wie sich der Einsatz einer intelligenten Maschine positiv auf die Wirtschaftlichkeit ihrer Produktion auswirkt.“

Immerhin wird die Produktionszeit um bis zu 6 % gesteigert. In Lengerich erhielten Besucher an den vier Expo-Tagen während der Messe Einblicke in das gesamte Leistungsspektrum des Maschinenbauers: von Extrusion über Druck bis zur Verarbeitung.

Besonderes Interesse galt am Hauptsitz der neuen Gießfolienanlage Filmex II, die für die Herstellung von Stretch-, CPP- und Barrierefolien ausgelegt ist. Anwendungsbeispiel auf der Filmex II war eine asymmetrische Barrierefolie für Tiefziehanwendungen in einer Breite von 2.700 mm. Packaging 4.0 wurde hier vor allem durch die integrierte Prozesskette sichtbar, die mit Hilfe des neuentwickelten Film Performance Monitor (FPM) eine konsistente und reproduzierbare Folienqualität gewährleistet. „An drei Maschinen in Produktion auf unserem Messestand in Düsseldorf und weiteren 10 vorgeführten Maschinen in Lengerich konnten Besucher unsere Innovationen und ihren Nutzen in Anwendung erleben. Die Resonanz in Besucherzahlen, Abschlüssen und interessanten neuen Projekten bestätigt uns, dass wir damit überzeugt haben. Die K2016 war damit für uns in ganzer Linie ein Erfolg“, schließt Steinbeck ab.
stats