Neue Druck- und Schneidmaschinen
Höhn investiert in moderne Maschinen

Montag, 19. Dezember 2016 Kunden optimal bedienen, Wachstum generieren und Arbeitsplätze sichern, so formuliert Geschäftsführer Sebastian Haug die Investitionsziele des Unternehmens. Der Ulmer Produzent von Displays, Faltschachteln, Verpackungen und Printprodukten setzt auf einen modernen Maschinenpark. Deshalb wurde im Jahr 2016 über 3,4 Millionen Euro investiert, wobei der Investitionsschwerpunkt im Bereich Druck lag.

Höhn hat sich bei der Modernisierung seines Maschinenparks unter anderem für eine XL 106 von Heidelberger entschieden.
© Foto: Heidelberger
Höhn hat sich bei der Modernisierung seines Maschinenparks unter anderem für eine XL 106 von Heidelberger entschieden.

Neue Druckmaschinen


Ausgewechselt wurden eine 5-Farben- sowie eine 6-Farben-Druckmaschine durch eine Heidelberger XL106 6-Farben Druckmaschine mit Lackwerk im Format 75 x 106 cm. Die Hybridmaschine ist für den konventionellen Offset-druck ebenso geeignet wie für den UV-Druck. Ein integriertes Mess- und Regelsystem sorgt für kurze Rüstzeiten und optimale Druckqualität. Es misst während des Fortdrucks automatisch Druckfarben, Tonwertzunahmen und Passergenauigkeit. Auf minimale Abweichungen in einem Druckbogen kann auf diese Weise sofort reagiert werden. Die Prozesse werden doku-mentiert und können später wieder abgerufen werden. Wiederholungsauf-träge sind dadurch in kürzester Zeit durchführbar. Darüber hinaus verfügt die Maschine über zwei hochauflösende Kameras, die jeden Druckbogen auf Spritzer, Butzen und andere Fehler überprüfen. Nicht nur Kunden profitieren von dem hohen Qualitätsstandard. Das Unternehmen reduziert mit dieser Investition Rüstzeiten, Makulatur sowie Energieverbrauch und trägt damit ebenso wie die CO2-neutrale Herstellung der Druckmaschine zu einer umweltfreundlicheren Produktion bei.

Neue Schneidmaschine


Parallel zum Austausch der Druckmaschine wurde auch eine Schneidma-schine ersetzt. Der neue Schnellschneider Polar N 137 AT HD kann Daten direkt aus der Druckvorstufe übernehmen und in ein Schneidprogramm um-wandeln. Mit der Polar Autoturn-Einheit werden Papierstapel mit einem Greifersystem erfasst und automatisch am Anleger positioniert. Das Auslö-sen des Schnitts erfolgt ebenso automatisiert wie die Beseitigung der Pa-pierabschnitte. Auch mit dieser Investition können Akzidenzaufträge noch schneller und mit kurzer Rüstzeit durchgeführt werden.
Mit den umfangreichen Investitionen möchte Höhn auch in Zukunft wettbe-werbsfähig bleiben. Das Unternehmen setzt auf den Wachstumsmarkt Ver-packungsdruck und präpariert sich für die neuen Anforderungen der Kunden im Akzidenzbereich: Hier zählen kurze Produktionszeiten, niedrige Kosten und hohe Qualität.

Die Höhn GmbH beschäftigt 210 Mitarbeiter am Standort Ulm. Hergestellt werden Faltschachteln und Verpackungen sowie Displays, Druckprodukte und ganzheitliche Promotion-Lösungen für den PoS. Das Unternehmen setzt auf Full Service, der alle Leistungen von der Konzeption über Design und Musterbau bis hin zu Druck sowie Konfektionierung und Logistik umfasst. Zu den Kunden zählen deutsche und europäische Markenartikelhersteller aus den Bereichen Beauty Care, Health Care, Süßwaren, Nahrungsmittel, Getränke und Touristik.
stats