Interpack 2017
Leibinger präsentiert industrielle Inkjet-Drucker und Überwachungssystem

Mittwoch, 08. März 2017 Das deutsche Traditionsunternehmen Paul Leibinger stellt den Messebesuchern auf der Interpack in Düsseldorf die flexiblen Möglichkeiten der Continuous-Inkjet-Technologie bei der Kennzeichnung von Verpackungen vor.

Leibinger Inkjet-Drucker kennzeichnen auch Verpackungen in Trays automatisch und effizient.
© Foto: Paul Leibinger GmbH & Co. KG
Leibinger Inkjet-Drucker kennzeichnen auch Verpackungen in Trays automatisch und effizient.
Außerdem präsentiert das Unternehmen mit dem Vision System V-check ein effizientes Überwachungssystem zur Qualitätskontrolle gedruckter Daten.

Die Continuous-Inkjet-Drucker „Made in Germany“ eignen sich ideal, um Verpackungen, z. B. aus Karton, Kunststoff, Schrumpffolie, Schaumstoff, Glas oder Metall, kontrastreich zu markieren. Alle denkbaren Oberflächen, wie flach, konkav, konvex, reliefförmig oder rau, können damit beschriftet werden. Die Inkjet-Codierer drucken fixe oder variable Daten berührungslos, während der laufenden Produktion und mit schnelltrocknenden Tinten auf. U. a. können einfache Texte, fortlaufende Nummern, Mindesthaltbarkeitsdaten, verschiedene Fonts, Logos, alle gängigen Barcodes und DataMatrix-Codes sowie der PPN-Code aufgebracht werden.

Die Injekt-Druckerserien Jet3up und Jet2neo

Auf der Interpack präsentiert Leibinger die Modelle seiner Jet3up- und Jet2neo-Druckerserien, die sich für die Verpackungsbranche besonders eignen. So verfügt der Jet3up Pro über die Schutzklasse IP65 und ist damit optimal für die Verpackungskennzeichnung von Lebensmitteln in einem nassen oder staubigen Produktionsumfeld geeignet. Die Markierung von dunklen Verpackungen mit weißen bzw. hellen Tinten lässt sich zuverlässig mit dem Jet3up Pi umsetzen und bei sehr schnellen Produktionsgeschwindigkeiten bis zu 1000 m/min ist der Jet3up Rapid die passende Lösung.

Bei allen Kleinschrift-Tintenstrahldruckern ist der entscheidende Vorteil für die Kunden der automatische Düsenverschluss „Sealtronic“, der ein Eintrocknen der Tinte im Drucker auch bei langen Produktionspausen verhindert. Bei einem Maschinenstopp bilden das Fängerrohr und die Düse einen luftdichten Kreislauf: Keine Tinte kann aus dem Kreislauf austreten und keine Luft eintreten. Selbst nach langen Stillstandszeiten sind die Drucker innerhalb einer Minute druckbereit – und das ohne Spülzyklen.

Die Bedruckung von ganzen Produktpaletten von links nach rechts und von oben nach unten ermöglicht das automatisierte XY-Traversensystem Jetmotion in Kombination mit der Winjet3 XY Software. Diese berechnet vor dem Druck den optimalen Fahrweg auf dem XY-Traversensystem und passt den Weg automatisch an die schnellste Abarbeitungszeit an. Das spart Zeit und macht die Produktion effizienter.

Das V-check Druck- und Überwachungssystem

Zudem stellt Leibinger den Messebesuchern ein intelligentes Druck- und Überwachungssystem aus einer Hand vor, das die Produktqualität sicherstellt, die Kundenzufriedenheit erhöht und langfristig Kosten spart. Mit dem Vision System V-check lassen sich die mit einem Jet3up oder Jet2neo Drucker aufgebrachten Produktkennzeichnungen schnell und kosteneffizient überprüfen. Dazu gleicht V-check im Vorfeld fest definierte Elemente, wie Zeichen, Zahlen oder Grafiken, automatisch gegen ein Referenzmuster ab und erkennt fehlerhafte oder verwischte Aufdrucke.
Das Vision System V-check überprüft die Kennzeichnungsaufdrucke eines Leibinger Inkjet-Druckers gegen ein Referenzmuster und erhöht damit die Produktqualität. © Foto: Paul Leibinger GmbH & Co. KG
Das Vision System V-check überprüft die Kennzeichnungsaufdrucke eines Leibinger Inkjet-Druckers gegen ein Referenzmuster und erhöht damit die Produktqualität.

Paul Leibinger GmbH & Co.: Halle 5, Stand E24



stats