Auftragsplus von 4 % auf 903 Mio. €
Koenig & Bauer bei Wachstums- und Ertragszielen auf Kurs

Mittwoch, 08. November 2017 Mit einem guten dritten Quartal ist die Koenig & Bauer-Gruppe ihren Wachstums-zielen für das 200-jährige Jubiläumsjahr 2017 bei Umsatz und Ertrag einen großen Schritt nähergekommen.

© Foto: bounlow-pic / fotolia
In den ersten neun Monaten konnte der Auftragseingang gegenüber dem Vorjahr (869,8 Mio. €) um 3,9 % auf 903,4 Mio. € gesteigert werden. „Neben dem expandierenden Servicegeschäft haben die Zuwächse in den Wachstumsfeldern Verpackungs- und Digitaldruck zum Anstieg der Neubestellungen beigetragen“, sagte CFO Mathias Dähn. CEO Claus Bolza-Schünemann berichtete von der ersten Bestellung der für den prosperierenden Wellpappendruck neu entwickelten digitalen CorruJET-Bogenmaschine, die bei der Fachveranstaltung FEFCO im Oktober in Wien auf großes Kundeninteresse stieß. Der Umsatz ist um 2,0 % auf 847,7 Mio. € gewachsen. Bei einem Book-to-Bill-Verhältnis von 1,07 bleibt der Auftragsbestand zum Quartalsende mit 613,2 Mio. € auf dem hohen Vorjahresniveau. Für die ersten neun Monate beträgt das EBIT 36,4 Mio. €. Der Vorjahreswert von 39,2 Mio. € war durch einen Nachholeffekt von 4,9 Mio. € aus einem Wertpapierprojekt begünstigt. Das Konzernergebnis nach Steuern wird mit 29,5 Mio. € (2016: 32,5 Mio. €) ausgewiesen, was einem Ergebnis je Aktie von 1,79 € (2016: 1,98 €) entspricht.

Höherer Gewinn bei Sheetfed stärkt Ertragslage im Konzern

Im Segment Sheetfed ist der Auftragseingang gegenüber 2016 (429,8 Mio. €) um 11,7 % auf 480,3 Mio. € gewachsen. Neben den deutlich gestiegenen Serviceauf-trägen waren die hohe Nachfrage aus dem Verpackungssektor und gute Ver-kaufsabschlüsse im Commercialdruck und für Flachbettstanzen ausschlaggebend. Der Umsatz legte im Vergleich zum Vorjahr (443,8 Mio. €) um 7,0 % auf 474,7 Mio. € zu. Der Mehrumsatz mit guten Serviceaufträgen und niedrigere Kosten führten zur Steigerung des Segmentgewinns auf 20,3 Mio. € (2016: 17,3 Mio. €).

Der Auftragseingang im Segment Digital & Web lag insbesondere durch weniger Neuabschlüsse bei Rollenoffsetmaschinen für den Zeitungs- und Akzidenzdruck mit 111,1 Mio. € unter dem Vorjahreswert von 128,5 Mio. €. Entsprechend war der Um-satz mit 113,2 Mio. € um 8,8 % niedriger als im Vorjahr (124,1 Mio. €), obwohl die Erlöse im Service und Digitaldruck deutlich zulegten. Die positive Ertragsentwicklung im Rollenoffset- und Digitaldruckgeschäft war durch Optimierungsarbeiten bei KBA-Flexotecnica belastet, so dass das Segment-EBIT mit –3,6 Mio. € unter dem Vorjahr (–1,9 Mio. €) lag.

Auftragszuwächse im Blech-, Glas-/Hohlkörper- und Kennzeichnungsdruck führten im Segment Special bei einem leicht unter dem hohen Vorjahreswert liegenden Wertpa-piergeschäft zu einem Anstieg der Neubestellungen von 355,3 Mio. € auf 359,8 Mio. €. Mit 304,6 Mio. € blieb der Umsatz noch hinter dem Vorjahr (323,6 Mio. €) zurück. Für die ersten neun Monate beträgt das EBIT 25,6 Mio. € (2016: 29,6 Mio. €). Die EBIT-Marge erreichte in diesem Segment 8,4 %.

Eigenkapitalquote steigt auf 32,4 %

Trotz höherer Kundenanzahlungen lag der Cashflow aus betrieblicher Geschäftstätigkeit mit –24,6 Mio. € unter dem Vorjahreswert von –5,0 Mio. €. Während das Working Capital in weiten Teilen des Konzerns erfolgreich reduziert werden konnte, sind die Vorräte und Kundenforderungen hauptsächlich im Segment Special angestiegen. Die bereits einge-leiteten Maßnahmen werden allerdings nicht kurzfristig wirken. Neben den Auszahlungen für Investitionen in Höhe von 27,9 Mio. € war der freie Cashflow von –87,8 Mio. € (2016: –17,0 Mio. €) durch die bisherigen Auszahlungstranchen in Höhe von 37,4 Mio. € für die teilweise Ausfinanzierung der Pensionsrückstellungen belastet. Mit den liquiden Mitteln von 117,1 Mio. €, jederzeit liquidierbaren Wertpapieren von 16,9 Mio. € und hohen Bar- und Avalkreditlinien verfügt die Koenig & Bauer-Gruppe über eine stabile finanzielle Basis. Die Eigenkapitalquote erhöhte sich in Relation zur gestiegenen Bilanzsumme auf 32,4 % (Ende 2016: 31,1 %).

Die Belegschaft des Konzerns vergrößerte sich zum 30. September gegenüber dem Vor-jahr um 210 auf 5.542 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Neben einer Personalverstärkung im Servicebereich und bei neuen Anwendungen für die Verpackungs- und Digitaldruck-märkte kamen 44 Beschäftigte durch die erstmalige Konsolidierung der KBA CEE hinzu.

Guidance für 2017 bestätigt

Nach dem Umsatzanstieg von 2 % zum 30. September 2017 und dem guten Ergebnis im Q3 stützt der Vorstand seine Guidance für 2017 auf den hohen Auftragsbestand von 613 Mio. €. CEO Claus Bolza-Schünemann: „Die zahlreichen Maschinenauslieferungen und Serviceaufträge im vierten Quartal werden zu einem Umsatz- und Ertragsschub führen. Auf der Basis dieser durch die hohe Auslastung anspruchsvollen, aber nicht au-ßergewöhnlichen Geschäftskonzentration im Schlussquartal erwarten wir für das Jahr 2017 einen organischen Umsatzanstieg im Konzern auf bis zu 1,25 Mrd. € und eine EBIT-Rendite von rund 6 %.“



stats