Heidelberg
Wieder reist eine Heidelberg-Maschine in den Nahen Osten

29.03.2018 Der Käufer, Al Mawrid Printing & Advertising LLC (Al Mawrid) aus Dubai, ist ein Verbundunternehmen der Thomsun Group. Seit 1980 ist Al Mawrid bestrebt, laufend neue technologische Entwicklungen voranzutreiben, um ihre Vision, ein weltweit bekanntes und wettbewerbsfähiges Unternehmen in der Druckindustrie zu sein, Realität werden zu lassen.

© Foto: Fotolia/Ralf Kleemann


Al Mawrid ist spezialisiert auf die Produktion variantenreicher Kartonverpackungen. Hierzu gehören insbesondere Verpackungen für Lebensmittel-, Pharma-, Tabak- und Kosmetikindustrie. Daneben ist Al Mawrid Experte für PE-beschichtete Kartons sowie für spezielle Verpackungsplatinen, die direkt im Ofen und in der Tiefkühltruhe verwendet werden können.

2012 bestellte Al Mawrid seine erste Heidelberg-Inline-Flexodruckmaschine. Die Kombination aus einer Heidelberg ICS und einer Heidelberg Inline-Stanze FCL mit Druckbreite 670mm war hauptsächlich für die Herstellung von Zigarettenverpackungen vorgesehen. Aufgrund der erfolgreichen und effizienten Produktion der Erst-Installation nimmt Al Mawrid schon in wenigen Monaten eine weitere Heidelberg ICS in Betrieb.

Im Nahen Osten und in Afrika stehen alle Zeichen auf Wachstum. Dies zeigt sich besonders in der wachsenden Marktnachfrage nach hochveredelten Verpackungen. Aufgrund der steigenden Nachfrage sowie der Tatsache, dass die Erstinstallation keine weiteren Aufträge abdecken kann, entschied sich Al Mawrid, in eine zusätzliche Heidelberg ICS-Multiprozess-Druckmaschine zu investieren. Die Druckmaschine kombiniert Flexo- und Tiefdruck sowie verschiedenen Veredelungsmodule in einer Maschine und wird in Kürze installiert. Al Mawrid zeigt damit einen eindrucksvollen Beweis für nachhaltiges Wachstum auf.

„Die exzellente Druck- und Veredelungsqualität der Produkte, die auf unserer ersten ICS gedruckt werden, begeistern unsere Kunden nachhaltig. Was wir intern besonders an der Flexodruckmaschine zu schätzen wissen ist zum einen die einfache Bedienung, der geringe Wartungsaufwand, die Kombination verschiedener Druck- und Veredlungsmethoden in einer Maschine und zum anderen die enorme Druckleistung in Verbindung mit der hoher Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit“, erklärt Justin Ninan, Produktionsleiter bei Al Mawrid.

„Seit vielen Jahren setzen wir ausschließlich Druckmaschinen von Heidelberg in unserer Produktion ein. Daher stand es für uns außer Frage, wieder in eine Heidelberg Druckmaschine zu investieren. Gerade beim Einsatz von Werkzeugen, Ersatzteilen und Betreiber-Know-how profitieren wir so von großen Synergie-Effekten. Außerdem können wir die Produktionssicherheit erhöhen, da wir sehr einfach Druckaufträge wechseln können.“

stats