Kartönchen stell dich
Schubert bringt Hochleistungsaufrichter auf den Markt

Dienstag, 22. August 2017 Schubert hat für das vollautomatisierte Aufrichten und Befüllen von Faltkartons (RSC-Kartons) einen neuen Hochleistungsaufrichter entwickelt. Unter anderem eignet sich diese neue Technologie für Produkte wie Shampoos oder ähnliche Artikel, die mit einer hohen Leistung abgefüllt und verpackt werden sollen.

Schubert hat den neuen RSC-Hochleistungsaufrichter entwickelt, der sich insbesondere an Kunden in der Kosmetikbranche richtet.
© Foto: Schubert
Schubert hat den neuen RSC-Hochleistungsaufrichter entwickelt, der sich insbesondere an Kunden in der Kosmetikbranche richtet.
Bei Formatwechseln verstellen sich das Kartonmagazin und die Roboterwerkzeuge automatisch und bieten Herstellern damit ein hohes Maß an Flexibilität bei der Formatauswahl. Der neue Hochleistungsaufrichter verpackt zum Beispiel Kosmetikprodukte wie Shampooflaschen in RSC-Kartons mit unterschiedlichen Abmessungen. Die Produkte können in verschiedenen Gruppierungen in Schrumpffolie verpackt zugeführt oder als Einzelflaschen verpackt werden. Highlights dieser neuen Lösung sind das über einen Stellantrieb flexibel verstellbare Magazin sowie die Aufrichtewerkzeuge, die sich an unterschiedliche Formate anpassen lassen. Das bedeutet: Die Werkzeuge sind für alle Formatgrößen einsetzbar. Formatumstellungen werden einfach und zügig über die VMS-Verpackungsmaschinensteuerung angewählt.

Das Kartonmagazin ist in der Lage, unterschiedlichste Kartongrößen zu handhaben und stellt sich automatisch zwischen ein, zwei oder dreibahniger Ausführung um. Das Magazin kann dabei Kartongrößen von 120 x 100 x 100 mm bis 900 x 430 x 400 mm handhaben.

Automatischer Aufrichteprozess

Der eingesetzte A2-Roboter verfügt über ein Werkzeug mit insgesamt 12 Spreizelementen, die über einen NC-Antrieb automatisch verstellbar sind. Jeweils vier dieser Elemente tauchen von oben in den vorher geöffneten Karton ein und spannen diesen indem die Zentrierelemente in die Kartonecken positioniert werden. Über einen Zahnriemenantrieb bewegt sich das gesamte Aggregat mit den Kartons anschließend zur nächsten Station. Die Spreizwerkzeuge der Roboter sind mit intelligenten Sensoren ausgestattet, die es unter anderem erlauben, Kartontoleranzen automatisch zu kompensieren. Ein weiteres intelligentes Feature der Roboterwerkzeuge besteht in der Stromaufnahme der DC-Servoantriebe, die die Spannkraft beim Aufrichten reguliert. Die Spreizbewegung erfolgt beim Aufrichten in Längs- und Querrichtung. Getreu der Schubert-Philosophie, Mechanik zu verringern und die Intelligenz der Maschinen zu erhöhen, wurde bei dieser Neuheit die Anzahl der Formatteile weiter reduziert.
Die kompakte TLM-Maschine verpackt zum Beispiel Shampooflaschen, die in Schrumpfgebinden oder einzeln zugeführt werden. © Foto: Gerhard Schubert GmbH
Die kompakte TLM-Maschine verpackt zum Beispiel Shampooflaschen, die in Schrumpfgebinden oder einzeln zugeführt werden.

Die aufgerichteten Kartons werden von einem F2-Roboter auf den Vakuumtransporteur gesetzt, der sie zur nächsten Station befördert. Dort erfolgt das Einsetzen der vorher gruppierten Flaschengebinde in die Kartons - ebenfalls durch einen F2-Roboter. Nach dem Beladevorgang takten die befüllten Kartons durch den Verschließer, der mittels Heißleim die Deckellaschen beleimt und die Laschen andrückt. Die Positionen des Verschließaggregats sind durch den NC-Antrieb frei programmierbar. Die befüllten und verschlossenen Kartons werden zum Schluss des Verpackungsvorgangs einbahnig und mit der schmalen Seite voraus auf einer Plattenkette dem nachgelagerten Prozess übergeben. Sollen statt in Schrumpfgebinden zusammengefassten Produktgruppen einzelne Flaschen verpackt werden, erfolgt die Zuführung der Flaschen einbahnig in Kunststoffträgern (Pucks). In diesem Fall ist die vorgelagerte Maschine ein Etikettierer, der die Produkte mit den gewünschten Codes und Produktinformationen versieht.





stats