Das Lego-Prinzip: Modularer Ansatz
Baumüller und Lemo produzieren maßgeschneiderte Folienbeutelmaschine

Freitag, 19. Mai 2017 Der Nürnberger Antriebs- und Automatisierungshersteller Baumüller bekam von der Lemo Maschinenbau GmbH aus Niederkassel den Auftrag für eine effiziente und zukunftssichere Folienbeutelmaschine. Durch einen modularen Aufbau sollte eine hohe Flexibilität und eine schnelle Inbetriebnahme von Produktionen ermöglicht werden.

Baumüller und Lemo kooperieren für eine neue, modulare Folienbeutelmaschine.
© Foto: Baumüller
Baumüller und Lemo kooperieren für eine neue, modulare Folienbeutelmaschine.
Lemos Wunsch nach Modularität und Taktzahlerhöhung konnten die Baumüller Spezialisten mithilfe eines neuen Automatisierungskonzeptes erfüllen. So wurde unter anderem auf eine moderne und schlanke Antriebs- und Steuerungsarchitektur gesetzt. Konkret umgesetzt wurde das mit Hilfe eines durchgängigen Feldbussystems, einer möglichst geringen Anzahl von Geräten und eine reduzierte Steuerungsstruktur.

Die Schaltschränke wurden optimiert und eine zukunftsfähige Kommunikationsstruktur für die Software gewählt. Dies führte zu einer hohen Kosteneffizienz. Durch diese Konzeption sowie die Standardisierung der Varianten durch intelligente Modularisierung konnte darüber hinaus eine mehr als 10% höhere Produktivität als bei vergleichbaren Maschinen erreicht werden.

Dass die neue Folienbeutelmaschine „Industrie 4.0-ready“ sein sollte, verstand sich von selbst. Ein Wechsel zwischen unterschiedlichen Formaten wie etwa Schlaufentragetaschen, Hemdchentragetaschen, Brotbeuteln oder Müllbeuteln ist dank des modularen Aufbaus der neuen Maschine problemlos möglich. Die Folienbeutelmaschine ist für den Maschinenbetreiber in verschiedenen Varianten bestellbar. Über eine möglichst benutzerfreundliche Bedienoberfläche können verschiedene Betriebsarten ausgewählt werden, um einfache Servicetätigkeiten zu ermöglichen. So wird die Komplexität für den Maschinenbediener reduziert.


stats