Sicherheitsmerkmale auf verschreibungspflichtigen Arzneimitteln
Laetus und Stada setzen EU-Fälschungsrichtlinie um

Dienstag, 28. März 2017 Bis zum Februar 2019 müssen Pharmaunternehmen, die ihre Produkte in Europa herstellen oder verkaufen die in der EU-Fälschungsrichtlinie (FMD) spezifizierten Regularien umsetzen. Dazu gehört auch die Rückverfolgbarkeit (Track & Trace) verschreibungspflichtiger Arzneimittel zum Produzenten. Auf diese Anforderungen hat die Stada Arzneimittel AG frühzeitig reagiert und entsprechende Maßnahmen eingeleitet.

MV-70 F - Manipulationsschutz
© Foto: Laetus GmbH
MV-70 F - Manipulationsschutz
Als Partner für die Umsetzung der Serialisierungsanforderungen nach EU-FMD setzt der Hersteller von Generika und OTCMarkenprodukten auf die Laetus GmbH. Das gemeinsame Projekt umfasst insgesamt 30 Verpackungslinien an den Standorten Deutschland, Serbien, Montenegro, England und Russland.

Die Stada Arzneimittel AG vertraut mit Laetus auf einen zuverlässigen Partner, der mit seiner mehr als 40-jährigen Erfahrung in der Inline-Qualitätskontrolle und Hunderten erfolgreicher Track & Trace- Installationen gezeigt hat, dass er Serialisierungs-Projekte dieser Größenordnungen erfolgreich umsetzen kann.

Neben seiner Secure Track & Trace-Software (S-TTS) implementiert Laetus unter anderem 20 Pack Handling Systeme MV-70 F mit integrierten Wäge- und Manipulationsschutz-Funktionen (Tamper Evident Etikettierung). Diese Maschine eignet sich, aufgrund ihrer kompakten Abmessungen besonders gut für die Integration in vorhandene Verpackungslinien.
stats