Mehrwert für den Etikettendruck
Xaar bietet neue High-Laydown-Technologie für Struktureffekte

Dienstag, 26. September 2017 Xaar, das führende Unternehmen in der industriellen Inkjet-Technologie, teilt erfreut mit, dass seine neue, einzigartige High-Laydown-Technologie nun auch für das Drucken einer Reihe von Struktureffekten auf Etiketten, Faltschachteln und Produkten erhältlich ist.

Mehrwert für Etikettendruck
© Foto: Xaar
Mehrwert für Etikettendruck
Diese füllkräftigen Struktureffekte (auch haptische oder dreidimensionale Effekte genannt) eignen sich hervorragend für eine Steigerung der Produkterfahrung beim Kauf und stellen sicher, dass die Produkte ins Rampenlicht rücken.
Darüber hinaus gibt Xaar eine Erweiterung seiner Xaar 2001+ Hochleistungsdruckkopffamilie bekannt, die nun auch UV-Druckanwendungen wie das Bedrucken von Etiketten und Kartons umfasst.

Zusätzlicher Mehrwert durch High-Laydown-Technologie

Die neueste Technologie für hohen Farbauftrag von Xaar, High-Laydown oder HL genannt, ist eine einzigartige Technologie, die sich zu den wertvollen Auftragstechnologien von Xaar gesellt und das Portfolio geistigen Eigentums von Xaar maßgeblich stärkt. Diese Technologie kann, wenn sie in die Druckköpfe Xaar 1003 und Xaar 2001+ eingebaut ist, zum Drucken von klaren UV-Lacken selbst bei hoher Geschwindigkeit verwendet werden. Der Xaar 1003 GS12U kann eine 80 µm dicke Schicht bei einer Anlagengeschwindigkeit von 25 m/min bzw. von 50 µm bei 50 m/min in einem einzelnen Arbeitsgang („Single-Pass“) drucken und dabei für einen Strukturaufbau während des Druckprozesses sorgen.

Mehrwert durch erhabenen Effekt

Diese Struktur führt zu einem erhabenen Effekt, der Standardetiketten und Faltschachteln in hochwertige Verpackungen für Produkte im Premiumbereich verwandeln. Eine kürzliche InfoTrends-Studie (CMYK: Die Verwendung von Spezialeffekten im Digitaldruck) fand heraus, dass Druckkunden gewillt sind, bis zu 89 % mehr für Struktureffekte als beispielsweise reguläre CMYK-Arbeiten zu zahlen.
Neben der zusätzlichen Strukturierung während des Druckvorgangs kann die Xaar HL Technologie für die Produktion von erhabenen Folieneffekten für mehr Wirkung verwendet werden. Haptische Informationseffekte, wie z. B. Warndreiecke, die für bestimmte gefährliche Produkte verlangt werden, sowie Braille können auch ohne eine weitere Druckstufe oder einen zusätzlichen Druckprozess hergestellt werden.

Alternative zu Rotationssiebtechniken

Insgesamt bietet Digitaltechnik eine attraktive Alternative zu Rotationssiebtechniken, die üblicherweise für den Druck von Strukturetiketten verwendet werden. Durch den Digitaldruck entfällt der Bedarf an maßgeschneiderten Rotationssieben, die in der Herstellung zeitaufwändig und teuer sein können und häufig bei externen Speziallisten bestellt werden müssen. Das Drucken von Strukturetiketten für kleinere bis mittlere Auflagen kann nun mit der Xaar HL-Technologie kostengünstig angeboten werden, für die Rotationssiebtechnik jedoch in dieser Auflagenhöhe zu teuer wäre.
Andere digitale Alternativen machen üblicherweise mehrere Druckerschienen erforderlich, um die notwendige Schichtdicke aufzubauen, oder die Druckmaschine muss bei niedrigen Geschwindigkeiten betrieben werden, um diesen Struktureffekt zu schaffen. All das kann die Xaar HL-Technologie mit einer einzigen Druckerschiene bei einer vernünftigen Produktionsgeschwindigkeit leisten.

Xaar 2001+ für UV-Druckanwendungen
Die Druckkopffamilie Xaar 2001+, die 2016 für Keramikanwendungen vorgestellt wurde, kann nun auch für UV-Druckanwendungen eingesetzt werden. Mit diesem Hochleistungsdruckkopf lässt sich der Produktionsdurchsatz mit herausragender Druckqualität bei hoher Anlagengeschwindigkeit optimieren.
Eine digitale Druckmaschine mit den Druckköpfen Xaar 2001+ UV ermöglicht nun das Drucken von gestochen scharfem Text und Kanten mit einer Auflösung von 720 dpi. Mit dem Druckkopf Xaar 2001+ GS6U ist ein Drucken mit einer Auflösung von 720 x 720 dpi bei Anlagengeschwindigkeiten von bis zu 60 m/min (6 pl binär) oder 720 x 720 dpi bei Anlagengeschwindigkeiten von bis zu 25 m/min (4 Graustufen 6 pl, 12 pl, 18 pl) möglich.

Der Druckkopf Xaar 2001+ enthält mehrere einzigartige Xaar Technologien, die ein durchgehendes und zuverlässiges Single-Pass-Drucken ermöglichen, den Produktionsdurchsatz maximieren, die Produktionsunterbrechungen minimieren und die Notwendigkeit von Bedienereingriffen verringern. Diese Entwicklung bedeutet in Kombination mit der Xaar HL-Technologie, dass der Druckkopf Xaar 2001+ GS12U nie da gewesene Farbauftragstufen für Reliefeffekte erreichen kann.

„Die HL-Technologie verleiht dieser erfolgreichen Produktreihe eine weitere neue Fähigkeit”, meint Gerard Winn, Leitender Produktmanager bei Xaar.  Bei geringstem Aufwand können OEM nun ihre vorhandenen Druckmaschinen auf diese neueste Technologie aufrüsten und Strukturetiketten und Faltschachteln erstellen, die für Druckereien und somit auch für deren Kunden wesentlich attraktiver und erschwinglicher sind.”
stats