Bobst Group meldet Umsatzplus und Gewinnsteigerung
Ausführliche Ergebnisse 2016

Montag, 06. März 2017 Bobst Group, ein weltweit führender Schweizer Anbieter von Ausrüstungen und Dienstleistungen für die Verpackungs- und die Etikettenbranche, erzielte im Geschäftsjahr 2016 einen Konzernumsatz von CHF 1.447 Milliarden, was einer Steigerung um CHF 116 Millionen oder +8.7% gegenüber 2015 entspricht.

Die Bobst Group meldet für 2016 überzeugende Ergebnisse mit einem Umsatzplus von 9% und einer Gewinnsteigerung um 26%
© Foto: Bobst Group
Die Bobst Group meldet für 2016 überzeugende Ergebnisse mit einem Umsatzplus von 9% und einer Gewinnsteigerung um 26%
  • Umsatz stieg 2016 um 8.7%
  • Betriebsergebnis (EBIT) erreichte CHF 103.7 Millionen gegenüber CHF 83.9 Millionen in 2015
  • Nettoergebnis beläuft sich auf CHF 84.3 Millionen gegenüber CHF 67.1 Millionen in 2015
  • Weiterhin starker Barmittelzufluss aus Geschäftstätigkeit in Höhe von CHF 108.2 Millionen
  • Netto-Cash-Position in Höhe von CHF 51.3 Millionen
  • Auftragseingänge wie 2015 und Auftragsbestand 4% niedriger wegen höherer Umsätze

Das Betriebsergebnis (EBIT) erreichte CHF 103.7 Millionen (CHF 83.9 Millionen in 2015), während das Nettoergebnis CHF 84.3 Millionen betrug (CHF 67.1 Millionen in 2015). Die liquiden Mittel stiegen um CHF 46.3 Millionen und brachten so die Netto-Cash-Position auf einen Stand von CHF 51.3 Millionen im Vergleich zu einer Nettoverschuldung von CHF 1.7 Millionen in 2015. Die Rendite aus eingesetztem Kapital (ROCE) stieg auf 19.9% gegenüber 16.0% in 2015, und die Eigenkapitalquote stieg auf 33.9% gegenüber 31.1% im Vorjahr.
Der Verwaltungsrat schlägt der Generalversammlung die Ausschüttung einer Dividende von CHF 1.70 pro Aktie (CHF 1.25 im Jahre 2015) vor.

Auftragseingang und Auftragsbestand

Der Konzern begann das Jahr 2016 mit einem leicht höheren Auftragsbestand als im Vorjahr. Die Auftragseingänge waren 2016 im Geschäftsbereich Web-fed höher als im Vorjahr, während der Geschäftsbereich Sheet-fed das Jahr 2016 auf einem etwas niedrigeren Niveau abschloss. Insgesamt lagen die Auftragseingänge auf der Höhe des Vorjahrs. Wie erwartet und mitgeteilt, verbesserte sich Asien beträchtlich, während sich Mittel- und Nordamerika im Vergleich zum Vorjahr erneut steigerten. Es überraschte nicht, dass in Europa ein Rückgang zu verzeichnen war und die Geschäftstätigkeit in Südamerika schwach blieb. Die Unternehmensgruppe beendete das Berichtsjahr mit einem leicht niedrigeren Auftragsbestand als in 2015.

Umsatz

Im gesamten Geschäftsjahr 2016 stieg der Konzernumsatz um CHF 116 Millionen oder 8.7% auf CHF 1.447 Milliarden. Bereinigt um Wechselkurseffekte und Akquisitionen, schloss das Geschäftsjahr 2016 mit einem organischen Umsatzwachstum von 6.7%. Nuova Gidue Srl, übernommen in 2015, und die neue, Anfang 2016 in der Türkei eröffnete Tochtergesellschaft, trugen mit CHF 16.1 Millionen zum Umsatzwachstum bei. Wechselkursveränderungen liessen den Umsatz um CHF 10.8 Millionen steigen.

In der zweiten Jahreshälfte 2016 belief sich der Umsatz auf CHF 847 Millionen gegenüber CHF 600 Millionen in den ersten sechs Monaten des Geschäftsjahres und CHF 806 Millionen im zweiten Halbjahr 2015. Umsätze mit Sheet-fed-Produkten stiegen um 8.5% auf CHF 714 Millionen. Die Steigerung wurde von einer sehr starken Nachfrage nach Produkten für die Wellpappenindustrie getrieben. Die Nachfrage nach Produkten für die Faltschachtelindustrie blieb stabil. Der Verkauf von Web-fed-Produkten nahm um 4.0% zu und erreichte im Geschäftsjahr 2016 CHF 309 Millionen. Die Nachfrage nach Spezialmaschinen und komplexen Anlagen blieb auf etwa gleich niedrigem Niveau wie in 2015. Der Umsatz mit Dienstleistungen und Ersatzteilen nahm stark zu, um 12.8% auf CHF 423 Millionen. Dies ist das beste Jahr seit Schaffung des Geschäftsbereichs Service im Jahr 2010.

Die Umsätze in Europa stiegen um CHF 9 Millionen. Eine wesentliche Verbesserung in Ländern wie Italien, Schweiz und Ukraine wurde wurde teilweise durch niedrigere Umsätze in Polen, Deutschland, Grossbritannien und Österreich verringert. Die Umsätze auf dem amerikanischen Kontinent verzeichneten eine Zunahme um CHF 42 Millionen. Diese Verbesserung ist hauptsächlich auf Steigerungen in den USA und in Mexiko zurückzuführen. Die Umsätze in Asien und Ozeanien stiegen um CHF 42 Millionen, hauptsächlich in Ländern wie Japan, Türkei, Australien und Vietnam. Die allgemeine wirtschaftliche Abschwächung in China führte zu einem weiteren Umsatzrückgang in diesem Land. Afrika verzeichnete eine Zunahme um CHF 23 Millionen, zu der Marokko und Südafrika den grössten Beitrag leisteten.

Ergebnisse

Das Betriebsergebnis (EBIT) erreichte CHF 103.7 Millionen oder 7.2% vom Umsatz gegenüber CHF 83.9 Millionen oder 6.3% vom Umsatz in 2015. Die Zunahme des Betriebsergebnisses ist sowohl auf höhere Umsätze, die zu einer guten Auslastung der Produktionskapazitäten der Gruppe führten, als auch auf Verbesserungsmassnahmen zurückzuführen, mit denen wir unsere Wettbewerbsfähigkeit kontinuierlich steigern.
Das Nettoergebnis belief sich auf CHF 84.3 Millionen (gegenüber CHF 67.1 Millionen in 2015). Die Zunahme ergibt sich aus dem höheren Betriebsergebnis und aus reduzierten Finanzierungskosten. Die Ertragssteuern erhöhten sich, da der Konzern in 2015 von einem einmaligen positiven Steuereffekt in Höhe von CHF 8.1 Millionen profitiert hatte, der sich in 2016 nicht wiederholte.

Bilanz
Sowohl die erfolgreiche Geschäftstätigkeit als auch kontinuierliche Anstrengungen zur Optimierung von Nettoumlaufvermögen und eingesetztem Kapital führten in 2016 zu einem Anstieg der liquiden Mittel in Höhe von CHF 46.3 Millionen. Dadurch belief sich die Netto-Cash-Position im Berichtsjahr auf CHF 51.3 Millionen gegenüber einer Nettoverschuldung von CHF 1.7 Millionen in 2015. Die Rendite aus eingesetztem Kapital (ROCE) stieg auf 19.9% gegenüber 16.0% in 2015, und die Eigenkapitalquote stieg auf 33.9% gegenüber 31.1% im Vorjahr.

Wechsel von IFRS zu Swiss GAAP FER
Als Folge des Wechsels von IFRS zu Swiss GAAP FER wurden die Ergebnisse in der Gewinn und Verlustrechnung 2015 angepasst. Die Veränderungen sind vorwiegend auf die Anpassung der mit Leistungen an Arbeitnehmer und mit Übernahmen verbundenen Kosten zurückzuführen. In der Bilanz beziehen sich die wichtigsten Veränderungen auf Verbindlichkeiten aus Leistungen an Arbeitnehmer, sowie auf Goodwill und sonstige immaterielle Vermögenswerte aus Übernahmen, die über das Eigenkapital verrechnet wurden. Zusammen mit anderen Effekten führt dies zu einer Abnahme der Bilanzsumme um CHF 93.1 Millionen und einer Zunahme des Eigenkapitals um CHF 8.2 Millionen in der Bilanz zum 31. Dezember 2015. Als Folge dieser Veränderungen verbesserte sich die Eigenkapitalquote zum 31. Dezember 2015 von 28.6% auf 31.1%.

Ausblick und Finanzziele
Überall gibt es Veränderungen, und 2017 wird ein weiteres „unberechenbares Jahr“ sein. Die Art und Weise, wie Länder unter neuer politischer Führung regiert werden, kann den Welthandel beeinflussen und seine Dynamiken verändern. Obwohl die Märkte unberechenbar bleiben, gibt es noch viele Chancen.

Weg und Ziele umfassen Innovation und die Entwicklung neuer Maschinen, neue Dienstleistungen und eine Erhöhung der Marktanteile. Zur Unterstützung der Strategie betont Bobst erneut den Fokus auf die Zufriedenheit der Kunden, die eine entscheidende Quelle des Wohlergehens des Unternehmens ist. Bobst strebt Wachstum in allen Geschäftsbereichen und auf einigen Zielmärkten an, was die Eröffnung der dritten chinesischen Produktionsstätte Anfang 2018 unterstreicht. Mit dem künftigen Aufbau eines Kompetenzzentrums für Digitaldrucktechnologie investiert das Unternehmen weiterhin in Innovation, und wird so Prozesse weiter optimieren, sei es durch die Suche nach Synergien innerhalb der Unternehmensgruppe, durch die Implementierung schlanker Prozesse oder durch die Entwicklung gemeinsamer Praktiken.

Seit der Gründung vor 125 Jahren hat sich Bobst kontinuierlich angepasst und Neuerungen realisiert, um mit den besten Produkten und Dienstleistungen den Platz an der Spitze zu halten. In 2017 wird anhand folgender Strategie agiert:

  • Weiterhin in eine starke Präsenz auf grossen Märkten investieren.
  • Weiterhin Werte und Kultur in Sachen Vertrauen, Respekt, Leidenschaft und Leistung entfalten.
  • Für Interessenseigner beständig finanzielle und menschliche Werte generieren.
  • Indem aus Erfolgen und Fehlern gerlernt wird, wird sich das Unternehmen in neuen Bereichen entwickeln, hier innovieren und so mittel- bis langfristig zusätzliche Einnahmequellen erschliessen.

Die Unternehmesgruppe bestätigt die am 20. Dezember 2016 veröffentlichte Prognose, nach der sie davon ausgeht, einen mit 2016 vergleichbaren Umsatz zu erzielen. Unvorhergesehene Umstände ausgenommen, rechnet die Gruppe mit einem Betriebsergebnis (EBIT) auf Höhe des in 2016 erreichten Werts.


stats