Primefire 106 für digitale Pharmaverpackung
Faller reserviert Maschine von Heidelberg

Freitag, 14. Juli 2017 Der Pharma- und Healthcare-Markt entwickelt sich mehr und mehr hin zu spezialisierten Arzneimitteln. Damit werden die Verpackungsauflagen für diese speziell entwickelten Medikamente immer kleiner und die Lieferzeiten immer kürzer.

Die Primefire 106 ermöglicht einen großen Farbraum zur optimalen Sonderfarben-Simulation und bietet offsetgleiche Druckqualität.
© Foto: Heidelberg
Die Primefire 106 ermöglicht einen großen Farbraum zur optimalen Sonderfarben-Simulation und bietet offsetgleiche Druckqualität.
Die August Faller GmbH & Co. KG mit Sitz in Waldkirch bei Freiburg begegnet diesem Trend und platziert eine Option für das Digitaldrucksystem Primefire 106 der Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg), um 2018 eine der ersten Maschinen weltweit zu erhalten. „Wir haben uns auf die Herstellung von Sekundärverpackungen für die Pharma- und Healthcare-Branche spezialisiert und verstehen uns als Supply Chain Partner unserer Kunden“, erklärt der Geschäftsführende Gesellschafter Dr. Michael Faller. „Die Vielfalt der Primefire Technologie eröffnet neue Möglichkeiten in der Verpackungsherstellung, die stärker in Richtung Individualisierung, Serialisierung und Digitalisierung gehen.“

Bei den Produkten der August Faller Gruppe – Faltschachteln, Packungsbei¬lagen, Haftetiketten sowie Kombiprodukte und Verpackungsdienstleistungen – sind eine hohe Verfügbarkeit, große Flexibilität sowie höchste Qualität und eine Null-Fehler-Produktion erforderlich. „Mit der Primefire können wir die sehr hohen Sicherheitsstandards der Pharma- und Healthcare-Branche auch für kleine Auflagen und variable Daten garantieren“, ist sich Peter Ganter sicher, Direktor des PharmaServiceCenters Faltschachteln in Waldkirch. „Als Offsetdruck-Spezialisten ist für uns auch die hohe Qualität des Druckbildes entscheidend. Unsere Druckversuche auf der Primefire zeigten eine 95prozentige Abdeckung des Pantone-Farbraums. Weiterhin erzielten die von uns verwendeten Substrate ein offsetgleiches Ergebnis. Auf den ersten Blick werden die Endkunden keinen Unterschied zu den herkömmlichen Offsetdruckerzeugnissen erkennen.“

Digitalisierung bringt Kundennutzen

„Heidelberg ist für uns aufgrund der gesamten Prozesskenntnis entlang der Wertschöpfungs-kette der ideale Partner. Die Kooperation ist für uns ein wichtiger Bestandteil, um unseren Kunden neue Optionen zur Herstellung wettbewerbsfähiger und attraktiver Verpackungen zu bieten“, bestätigt Dr. Michael Faller.

Mit Heidelberg verbindet die August Faller GmbH & Co. KG eine jahrzehntelange Partnerschaft, gestärkt durch zahlreiche gemeinsame Feldtests und Produktentwicklungen. Heute wird an den Standorten Waldkirch und dem polnischen Lodz mit zehn Sheetfed-Druckmaschinen von Heidelberg im Format 50 x 70 cm produziert, die durch digitalisierte Prozesse eine hohe Produktivität umsetzen. In der Weiterverarbeitung sind zwei Stanzmaschinen und neun Faltschachtelklebemaschinen von Heidelberg installiert.
stats