Neue HPE-Palettenrichtlinie
Anforderungen für die Herstellung und Verwendung von Holzpaletten

Freitag, 29. September 2017 Der Bundesverband Holzpackmittel, Paletten, Exportverpackung (HPE) e.V. hat sein neues Standardwerk für Paletten aus Holz präsentiert. Im Rahmen einer Fachtagung am 28. September 2017 in Bonn stellte der Verband die neue Richtlinie erstmals der Branchen-Öffentlichkeit vor.

Die Palettenrichtlinie setzt aktualisierte Standarts in der konstruktion, Herstellung und Lieferung von Paletten. Alle in der Fachgruppe organisierten Unternehmen sind diesen Standarts verpflichtet.
© Foto: HPE
Die Palettenrichtlinie setzt aktualisierte Standarts in der konstruktion, Herstellung und Lieferung von Paletten. Alle in der Fachgruppe organisierten Unternehmen sind diesen Standarts verpflichtet.

Auf gut 120 Seiten der Printversion erfahren Palettenverwender und Sicherheitsfachkräfte alles Wissenswerte zum Einsatz technisch optimaler Paletten aus Holz für alle denkbaren Einsatzzwecke. Außerdem wurde eine internetbasierte Paletten-Datenbank samt App entwickelt, um allen Beteiligten im logistischen Prozess die richtige und damit sichere Verwendung der Ladungsträger zu ermöglichen.

Die HPE-Palettenrichtlinie beschreibt detaillierte Vorgaben für die Herstellung und Verwendung von Paletten. Beleuchtet werden in der mit vielen Fotos, grafischen Darstellungen und Tabellen versehenen Richtlinie unter anderem die Bereiche „Beschaffung“, „Produktion und Verpacken“, „Lager und Transport“, „Versand“ sowie „Qualitätsmanagement“ und „Qualitätssicherung“. Auf Basis der Richtlinie kann jeder Palettenverwender den Einsatz einer technisch optimalen Palette aus Holz für den jeweiligen Einsatzzweck sicherstellen. „Auf dem Weg zur optimalen Palette sind die technischen, logistischen und ökologischen Vorgaben der HPE-Richtlinie ebenso zu beachten wie die rechtlichen Rahmenbedingungen, welche die Mitglieder der Fachgruppe HPE Certified Pallets in Kooperation mit Branchenexperten aus den Bereichen Verpackung und Logistik recherchiert und zu diesem in unserer Branche bislang einmaligen Werk zusammengefasst haben“, so HPE-Geschäftsführer Jan Kurth.

Datenbank öffentlich einsehbar

Er führt weiter aus: „Die Palettenrichtlinie ist die Basis für die in der Fachgruppe organisierten Unternehmen. Diese haben sich im Rahmen der Fachgruppenmitgliedschaft verpflichtet, bei der Konstruktion, Herstellung und Lieferung von Paletten die hier gesetzten Standards strikt zu befolgen.“ Eine externe Auditierung der Mitglieder der Fachgruppe sichert den hohen Qualitätsstandard. Die HPE-Palettenrichtlinie wird regelmäßig aktualisiert. Auf die öffentlich einsehbare Paletten-Datenbank können Mitglieder der Fachgruppe HPE Certified Pallets Datenblätter ihrer statisch berechneten Paletten hochladen. „Dadurch wird für jeden am logistischen Prozess Beteiligten klar ersichtlich, für welche Einsatzzwecke diese Ladungsträger geeignet sind“, ergänzt der HPE-Vorsitzende Joachim Hasdenteufel. Mit Hilfe einer eigens entwickelten App führt die individuelle Nummer der Palette automatisch zum Datenblatt in der Cloud.

„Gleichwohl erhebt unsere Richtlinie aufgrund der Vielschichtigkeit des Themas keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Darüber hinaus lebt ihre Güte und Aktualität vom Dialog mit den Palettenverwendern, den wir in den kommenden Monaten und Jahren intensiv fortführen werden“, schließt Kurth. Die HPE-Palettenrichtlinie gibt es als kostenpflichtiges Druckwerk direkt beim Verband und kann hier heruntergeladen werden.

stats