Krones Varioline schafft Vielfalt beim Verpacken
Verpackungskombinationen aus einer Hand

Montag, 19. Dezember 2016 Die Verpackungsmaschine Varioline von Krones findet eine weite Verbreitung in der Brau- und Getränkeindustrie und wurde innerhalb eines Zeitraums von 2 Jahren mittlerweile über 30 mal in Betrieb genommen.

Block aus Varioline und Variopac Pro
© Foto: Krones
Block aus Varioline und Variopac Pro
Für die Brau- und Getränkeindustrie wird Flexibilität in der Endverpackung immer wichtiger. Häufig geht es darum, einzelne Behälter zunächst in Multipack-Gebinde zu setzen und diese dann in eine geeignete Verkaufs- oder Umverpackung zu verpacken. Da sowohl die Multipacks als auch die Endverpackungen wechselnden Konsumtrends unterliegen und für verschiedene Zielgruppen, Konsumgelegenheiten oder Exportländer unterschiedlich sind, ist Flexibilität gefragt.

Mit der Entwicklung der Varioline als flexible Lösung hat Krones eine Antwort für diese Aufgabenstellung gefunden. Die Grundidee dabei ist, dass eine einzige Maschine bis zu sechs konventionelle Einzelmaschinen mit Transporttechnik ersetzt. Mit der Varioline lassen sich bis zu dreistufige Verpackungsprozesse mit nur einer einzigen Maschine realisieren. Platzersparnis bei der Aufstellung, geringerer Wartungsaufwand und weniger Bedienpersonal sind die sich daraus ergebenden Vorteile.

Auch mit Folienverpackungsmaschine blockbar


Der Varioline Baukasten besteht aus drei Modulen, die sich zu einer individuellen Verpackungsstraße kombinieren lassen. Die drei Module Kartonier-, Zuführ- und Basismodul besitzen einen identischen Grundaufbau. Dieser modulare Aufbau der Maschine sichert die Flexibilität für die Zukunft. Sie verarbeitet bis zu 52.000 Behälter pro Stunde.
Die Verpackungsmaschine Varioline kann auch mit anderen Maschinen, beispielsweise einer Folienverpackungsmaschine Variopac Pro, verblockt werden, so dass neben der reinen Kartonverpackung auch eine Folienverpackung der Gebinde möglich ist. Dies ist bereits bei drei Anwendern realisiert, die sich dadurch die maximale Flexibilität innerhalb eines Maschinenblocks geschaffen haben.

Verpackungsberatung


Beratung der Anlagenbetreiber zu den möglichen Verpackungen und Materialien ist bei Kunden gefragt. Krones arbeitet deshalb mit den führenden Kartonherstellern weltweit zusammen und kooperiert mit Partnern, die in der Entwicklung von Gebinde-Prototypen unterstützen. Krones kann nun ähnlich wie beim Flaschendesign den Abfüllbetrieben mit Gebindevorschlägen beratend zur Seite stehen. Somit ist Krones in der Lage, den Anwendern eine Lösung aus Verpackung und dazugehöriger passender Maschinentechnik anzubieten.

Miller Coors modernisiert Verpackungstechnik mit acht Varioline


Varioline Land Nummer eins sind die USA. Dort findet sich der größte Markt für Baskets & Multipacks in der Welt. Aktuell hat jetzt die US-amerikanische Brauereigruppe Miller Coors ihre Verpackungstechnik modernisiert und rationalisiert. Dazu stattete die Gruppe an den vier Standorten Milwaukee (WI), Trenton (OH), Fort Worth (TX) und Albany (GA) je eine bestehende Einweg-Glas-Linie mit jeweils zwei neuen Verpackungsstraßen Varioline aus. Die im Parallelbetrieb installierten Varioline Maschinen ersetzten die alte Technik, die auf einer Aneinanderreihung von Einzelmaschinen basierte. Mit Basket- und Karton-Auffalter, Setzpacker und Kartonverschließer war diese Vielzahl an Einzelaggregaten in Summe eine sehr aufwändige und personalintensive Technologie.

Die installierte Gesamtmaschinenleistung der jeweils zwei parallel aufgestellten Maschinen beträgt bis zu 104.000 Flaschen pro Stunde. Damit wird die jeweilige Linienleistung von 72.000 Flaschen pro Stunde ausreichend abgedeckt. Verpackt werden 12-ounzes-(0,355-Liter-) Einweg-Glasflaschen in 6er- oder  4er Baskets- Umkartons oder in 24er-Gefachekartons.

Die acht neuen Variolines bieten MillerCoors eine ganze Reihe von Vorteilen. Sie sind flexibel und platzsparend, benötigen weniger Bedienepersonal und liefern einen höheren Wirkungsgrad, da nun weniger Maschinen im Einsatz sind. Außerdem erweisen sie sich als zukunftssicher, da bei Verpackungsänderungen Werkzeuge für neue Gebinde einfach nachgerüstet werden können.

30 Maschinen innerhalb eines Zeitraumes von 2 Jahren, ein Erfolg in der Brau- und Getränkeindustrie. © Foto: Krones
30 Maschinen innerhalb eines Zeitraumes von 2 Jahren, ein Erfolg in der Brau- und Getränkeindustrie.


stats